Schnellauswahl
Geld(sorgen)

Ausgaben? Verschaffe Dir Überblick

Inspiration für Millennials #24. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie organisierst Du Deine Ausgaben?

In der letzten Kolumne habe ich darüber geschrieben, wie sich ein Geldengpass zum Bumerang entwickeln kann. Heute möchte ich Dir anhand eines konkreten Beispiels zeigen, wie Du Deine Ausgaben in den Griff bekommen kannst.

Die Verführung

Im Alltag erscheint es uns häufig schwierig, ausschließlich solche Produkte und Dienstleistungen zu konsumieren, die wir auch tatsächlich benötigen. Sich selbst zu beherrschen ist in diesem Zusammenhang auch gar kein Muss – denn schließlich soll man sich hin und wieder auch mal belohnen und sich selbst mit den schönen Dingen des Lebens verwöhnen. Doch die Verführung, sich weit häufiger als „hin und wieder“ etwas zu gönnen, ist riesig:

So wird uns sowohl in der Werbung als auch in den sozialen Netzwerken andauernd die Botschaft vermittelt, dass gerade dieses oder auch jenes Produkt für Dein ultimatives Lebensgefühl erforderlich ist.

Der Überblick geht verloren

Daher kann es leicht passieren, dass wir durch die vielfältigen Zahlungsmöglichkeiten wie Paypal, Ratenzahlung oder Kreditkarte rasch den Überblick über unsere Ausgaben verlieren. Diese Situation erlebte auch ein Studienkollege von mir bei seiner Partnerin Stefanie. Diese überzog ständig ihr Konto, obwohl sie in ihrem Job gutes Geld verdiente und ihre Fixkosten überschaubar waren. Stefanie ist das Geld scheinbar wie Sand durch ihre Finger geronnen, ohne dass sie wirklich wusste, wofür sie ihr Geld ausgegeben hatte.

Lege Dir eine Excel-Liste an

Daraufhin hatte mein Studienkollege die simple wie auch geniale Idee, eine Excel-Liste mit kommentierten Einnahmen- und Ausgaben-Spalten zu erstellen. In diese trug Stefanie fortan sowohl ihr monatliches Einkommen als auch ihre täglichen Einkäufe ein, um so eine Übersicht über ihre Finanzen zu erhalten.

Pexels

Das Resultat

Die Bewusstmachung der oft winzig kleinen Ausgaben, die in Summe einen beträchtlichen Posten ausmachen können, zeigte bereits nach wenigen Monaten Wirkung. Stefanie bekam ihre Finanzen schnell und effizient in den Griff, insbesondere indem sie auf Spontankäufe verzichtete, die ihr in der Vergangenheit häufig ohnehin keine nachhaltige Freude eingebracht hatten. Stattdessen konnte sie sich nun umso mehr an dem Erwerb von Dingen erfreuen, die sie wirklich schätzte.

Der Bumerang

Einen Haken hatte diese Vorgehensweise jedoch für meinen Studienkollegen: Stefanie geht mittlerweile bewusster mit Geld um als er selbst, und so muss er sich nun gelegentlich die Frage gefallen lassen, wieso er sich schon wieder ein neues Spiel für seine Playstation kaufen möchte. ;-)

Summa summarum ist es einfach wichtig, dass Du Dir Deiner Ausgaben bewusst bist. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie organisierst Du Deine Ausgaben?“

Bei Fragen oder Anregungen freue ich mich auf ein Mail unter gerhard.furtmueller.presse@wu.ac.at.

Privat


Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen.