Schnellauswahl
Rot-grünes Leitbild

Wien will mit Bauverboten Grünräume sichern

THEMENBILD: SPAeTSOMMERWETTER IN WIEN
Grünräume wie der Prater sollen auch in Zukunft nicht verbaut werden dürfen.ROLAND SCHLAGER / APA / pictured

Die Wiener Stadtregierung will mit einem neuen Leitbild städtischen Grünraum langfristig erhalten - sodass jeder Wiener in 250 Metern im Grünen sein kann.

Prater, Wienerwald, Lobau, Bisamberg – Wien ist von viel Natur umgeben, die für eine saubere Luft, ein verhältnismäßig kühles Klima und hohe Lebensqualität sorgen. Die rot-grüne Stadtregierung will diese Grünräume langfristig sichern und teilweise erweitern. Gesichert werden soll dies durch das „Leitbild Grünräume Neu“, das als übergeordnete Vorgabe für die nächsten Jahrzehnten dienen soll.

„Das ist die größte Grünraum-Sicherung seit über 100 Jahren in Wien“, sagte der Planungssprecher der Grünen Wien, Peter Kraus in einer Aussendung.  SPÖ-Klubchef und Energiesprecher Josef Taucher ergänzte: „Wir bauen die grüne Lunge Wiens aus“, denn Wiens Wäldern,  Parkanlagen und Grünräumen komme „eine Schlüsselrolle zu“ so Taucher weiter. Als Heimat vieler Tier- und Pflanzenarten sowie als „natürliche Klimaanlagen“. Es sei ein Beitrag „gegen den Wildwuchs an Bodenversiegelung, für mehr Lebensqualität und Klimaschutz in unserer Stadt“ heißt es in der Aussendung.

Bauverbot wie vor 100 Jahren

Das Leitbild sieht sogenannte „Ausschlusszonen“ vor, also Zonen, in denen nicht gebaut werden darf. Dort soll der Grünraum erhalten und teilweise auch ausgebaut werden. Das Prinzip ist nicht neu: Im Jahr 1905 wurde so der Westen Wiens vor Bebauung gesichert, heute ist die Fläche als Wienerwald bekannt.

Dazu gehört auch, dass Flächen wie Gärtnereien oder Glashäuser wieder zu Grünraum rückgebaut werden können, wenn sie nicht mehr genutzt werden. In neuen Stadtentwicklungsgebieten sollen zudem große Stadtparks mit über 10 Hektar Fläche entstehen.

Ein grünes Netz soll die großen Naturräume von Wien verbinden.SPÖ Wien/Grüne Wien

Ebenfalls im Leitbild enthalten ist das Wiener Freiraumnetz. Grüne Streifen – entweder begrünte Straßen oder breite Landschaftsräume - sollen Grünräume und Parks verknüpfen und für alle Menschen in 250 Metern erreichbar sein.

In bereits bestehenden Stadtentwicklungsgebieten, wie etwa in Rothneusiedl, Nordwestbahnhof oder Hausfeld wird gemäß dem Stadtentwicklungsplan 2025 aber weiterhin gebaut.

Das Leitbild Grünräume wird in der nächsten Stadtentwicklungskommission beschlossen und der finalisierte Plan Anfang des Jahres 2020 den Gremien zum politischen Beschluss vorgelegt.

(red.)