Schnellauswahl
Sebastian Kurz ließ mitunter die Krawatte weg.
Die Zehnerjahre

Wie hat sich die Anmutung der Politik verändert?

Die Krawatte war (mitunter) weg, Twitter und Facebook da.

Nicht nur CEOs ließen auf einmal die Krawatte im Schrank und traten fortan nur noch in Anzug und Hemd auf – der 2018 verstorbene charismatische Fiat-Boss Sergio Marchionne zeigte sich überhaupt nur im Pullover. Auch die Politiker ließen mitunter die Krawatte weg. Stilbildend in Österreich war auch hier Sebastian Kurz. Als Chef der Jungen ÖVP wollte er sich vom etablierten Politikbetrieb abgrenzen – und trat krawattenlos auf. Auch als er im Jahr 2011 als Integrationsstaatssekretär angelobt wurde. Und er behielt das als Staatssekretär dann auch so bei. Erst als er als Außenminister angelobt wurde, legte er eine Krawatte an. Und lässt sie heute auch gerne wieder mal weg.

Je legerer der Kleidungsstil, desto rauer wurde der Ton in der Politik. Daran haben die Sozialen Medien einen wesentlichen Anteil, allen voran Twitter und Facebook. Von den USA bis Österreich. Was Twitter für Donald Trump als (überlautes) Verlautbarungsorgan ist, war Facebook für Heinz-Christian Strache. Der frühere FPÖ-Chef blies rund um die Uhr, bis spät in die Nacht hinein, seine Botschaften hinaus.