Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Junge Frauen, frech, mit zügellosem Mundwerk, kurzen Röcken und kurzen Haaren, nannte man in den roaring Twenties „flapper“.
Rückblick: Die Zehnerjahre

Ein Jahrhundert mit vielen Nullen

Warum hat man begonnen, Geschichte in Zeiträume von zehn Jahren zu zerlegen? Offenbar ist die Beschleunigung aller Lebensbereiche seit 1900 schuld daran, dass wir mit den handlichen Begriffen „zwanziger Jahre“ usw. hantieren. Ob sinnvoll oder nicht.

Geht ein Lebensjahrzehnt seinem Ende entgegen, entwickeln die Menschen die Neigung, intensiv über den Sinn ihres bisherigen Daseins nachzudenken und grüblerisch Bilanz zu ziehen. „Wer im zwanzigsten Jahr nicht schön, im dreißigsten Jahr nicht stark, im vierzigsten Jahr nicht klug, im fünfzigsten Jahr nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen“, heißt es in einer von Martin Luthers Tischreden. Das ist schrecklich realistisch. Da darf man sich nicht wundern, wenn allein schon die Vorstellung eines neuen Lebensjahrzehnts einem 29- oder 39-Jährigen eine sorgenvolle Nacht bereitet. Von späteren Dezennien ganz zu schweigen. Kein Wunder, dass viele Neun-Ender zu ungewohntem Verhalten neigen, sie begehen Seitensprünge, lassen sich liften oder kaufen sich plötzlich einen Porsche.

Mehr erfahren

Hausgeschichte

Vom alten Haus zur modernen Familien-WG