Schnellauswahl
Wintersport-News

Nächster Sieg für Rodler Müller, Show der schnellsten Loipen-Jäger

Jonas Müller
Jonas MüllerAPA/EXPA/JOHANN GRODER

Jonas Müller gewann auch den Weltcup in Lake Placid. Kombinierer Franz-Josef Rehrl verpasste Podest knapp.

Jonas Müller ist aktuell das Maß aller Dinge im Rodel-Weltcup. Der 22-jährige Vorarlberger, der schon zum Auftakt in Innsbruck gewonnen hatte, siegte nach Rang drei im ersten Lauf am Sonntag auch in Lake Placid. Er behält damit das Gelbe Trikot des Gesamt-Weltcup-Leaders. Müller gewann in 1:41,437 Minuten vor Halbzeit-Leader Tucker West (USA/+ 0,021) und Dominik Fischnaller (ITA/+0,052).

Wolfgang Kindl (10.) und Reinhard Egger (11.) verloren je zwei Ränge nach dem ersten Heat. Nico Gleirscher landet auf Rang 18, sein Bruder und Olympiasieger David Gleirscher, wurde nach völlig verpatztem ersten Lauf 21.

Show der Biathlon-Stars

Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden hat Johannes Thingnes Bö gleich anbehalten. Überlegen gewann der Norweger das erste Einzel-Rennen der Saison, ein 10-km-Sprint im schwedischen Östersund. Läuferisch einmal mehr in einer eigenen Liga brachte den 26-Jährigen ein Schießfehler im Liegendanschlag nicht aus dem Konzept.
Schon im Vorwinter hatte Bö nach Belieben dominiert, seine 16 Einzelsiege in einer Saison waren Rekord. Talent, Ehrgeiz, Nervenstärke, dazu das Trainerteam rund um Siegfried Mazet und die führende norwegische Skitechnik – aktuell ist kaum vorstellbar, dass Bö jemand gefährlich werden könnte, auch wenn er demnächst Vater wird und auf den ein oder anderen Weltcup verzichten könnte. Beim Auftakt kam die größte Konkurrenz jedenfalls aus der eigenen Familie: Bruder Tarjei Bö wurde Zweiter vor dem Russen Matvey Eliseev.

Zumindest läuferisch zurückgemeldet hat sich Martin Fourcade. Der Franzose war nach sieben Gesamtweltcupsiegen in Folge im Vorjahr eingebrochen, in Östersund verbuchte er nun die zweitschnellste Laufzeit, allerdings auch zwei Schießfehler und am Ende Platz fünf.
Auch bei den Damen ist die Südtiroler Gesamtweltcupsiegerin Dorothea Wierer, 29, auf dem Schießstand wieder eine Macht, bei ihrem Sprint-Sieg in Östersund (7,5 km) war sie auch in der Loipe eine der schnellsten.

Im ÖSV-Lager waren es zum Einzel-Auftakt die Damen, die aufzeigten: Katharina Innerhofer wurde Siebente, Lisa Hauser 14. Bei den Herren verhinderte Julian Eberhard als Neunter ein Debakel. Am Mittwoch (Herren) und Donnerstag (Damen) stehen in Schweden die Einzel (20 bzw. 15 km) auf dem Programm.

Kombination: Rehl verpasst Podest knapp

Franz-Josef Rehrl hat sich am Auftakt-Wochenende im Weltcup der Nordischen Kombination kontinuierlich gesteigert und am Sonntag den vierten Rang belegt. Das Podest verpasste der 26-jährige Steirer im Zielsprint gegen die Norweger Jörgen Graabak und Jens Luraas Oftebro um 2,3 Sekunden. Deren Landsmann Jarl Magnus Riiber triumphierte mit 2:08 Minuten Vorsprung auch im dritten Saisonbewerb.

Der Ramsauer Rehrl war zuvor Achter und Siebenter gewesen, in der dritten Konkurrenz profitierte er von einer starken Sprungleistung am Donnerstag. Weil sich der Wind am Sonntag als Spielverderber erwies, wurde der provisorische Wettkampfdurchgang auf der Schanze herangezogen und da war Rehrl Dritter. Diese gute Position hielt der dreifache WM-Dritte von Seefeld bis ins Finish, ehe Graabak aufschloss und es wie schon am Freitag einen Mehrfachsieg der Norsker gab.

(joe/APA)