Schnellauswahl
Kritik

Volksoper: Waren Sie schon in Brigadoon?

Ben Connors warm timbrierter Bassbariton ist für die Arien des Thommy wie geschaffen, Rebecca Nelsen als Fiona konnte ihre Stärken ausspielen.
Ben Connors warm timbrierter Bassbariton ist für die Arien des Thommy wie geschaffen, Rebecca Nelsen als Fiona konnte ihre Stärken ausspielen.(c) Volksoper/Palffy

In einer halbszenischen Aufführung, die aber auch optisch nichts vermissen ließ, kam das erste Erfolgsstück des „My-Fair-Lady“-Duos Lerner & Loewe zur Erstaufführung.

Wer hätte nach diesem Abend nicht „Almost like being in love“ gesummt? Mit dem Musical „Brigadoon“ hat die Volksoper wieder einen Broadway-Klassiker ausgegraben – und in diesem Fall überhaupt zur Österreichischen Erstaufführung gebracht. Das Publikum genoss einen Nostalgie-Ohrenschmeichler nach dem anderen: „Brigadoon“ war (1947) nicht umsonst der erste große Hit des Duos Alan J. Lerner & Frederick Loewe, das später noch „My Fair Lady“ und „Gigi“ herausbrachte. Melodien wie „Waiting For My Dearie“, „I´ll Go Home with Bonnie Jean“ und „The Heather on the Hill“ verdienten längst eine Revitalisierung – und bekamen diese nun in einer charmanten, höchst ansprechenden Umsetzung.