Schnellauswahl
Start-up-Steckbrief

Start-up-Steckbrief: Support über den gesamten Lebenszyklus

Die Gründer von Warrify feierten nach ihrem Auftritt bei "2 Minuten 2 Millionen" in einem Wiener Lokal.
Die Gründer von Warrify feierten nach ihrem Auftritt bei "2 Minuten 2 Millionen" in einem Wiener Lokal.(c) Simon Bogocz
  • Drucken

Jede Woche stellt „Die Presse“ an dieser Stelle ein vielversprechendes österreichisches Start-up vor. Diesmal: Warrify, die App zur digitalen Rechnungs-Ablage.

Warrify: Die Idee

Warrify kümmert sich um alle, die schon mal eine Rechnung verloren oder gesucht haben. Denn das Start-up sorgt für eine digitale Aufbewahrung von Rechnungen, die in einer App abgelegt werden können - den Gründern zufolge „der Türöffner zum Support über den gesamten Lebenszyklus“ von Produkten. Wer Garantie in Anspruch nehmen, eine Zusatzgarantie abschließen oder das Produkt wiederverkaufen will, benötigt in weiterer Folge nur einen Klick.

Die Vision

Warrify will jedes Produkt vom Kauf bis zum Recycling begleiten und mit passenden Services verlinken, um dem Endkonsumenten das Aufheben von Papierrechnungen zu ersparen und die Produktlebenszyklen zu verlängern.

Das Start-up will Support über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes garantieren.
Das Start-up will Support über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes garantieren.(c) Warrify

Das schönste Erlebnis

Die Gründer Simon Hasenauer, Matthias Pichler und Enzo Duit erzählen: „Nachdem wir unsere Jobs aufgegeben hatten und uns auf eine ungewisse Reise begeben haben, war die Ausstrahlung von unserem Auftritt bei ,2 Minuten 2 Millionen'. Wir haben dabei Familie, Freunde und Geschäftspartner in eine Bar geladen, um live die Ausstrahlung anzusehen. Die positive Stimmung und der volle Support aller Anwesenden hat den Moment zu etwas ganz Besonderen gemacht und dem Team viel Kraft und Ansporn gegeben, Warrify groß zu machen“

warrify smart product assistance GmbH
Martinstraße 25/4, 3400 Klosterneuburg
Gründung: 2019
Geschäftsführer/CTO:
Simon Hasenauer/Enzo Duit/Matthias Pichler 
Mitarbeiter: 6