Schnellauswahl
Spatenstich

Praterstern: Neue Polizeiinspektion in Glas-Zubau

Bahnhof Praterstern
Bahnhof Praterstern(c) Clemens Fabry

Die Bahnhofshalle wird erweitert, der Zugang zur U1 integriert. 65 Beamte werden dorthin übersiedeln.

Wien. Gar enthusiastisch kommentierte der ÖBB-Chef den Spatenstich für den Zubau der Bahnhofshalle am Mittwoch: „So bringen wir den Praterstern zum Strahlen“, sagte Andreas Matthä. Noch heuer starten jedenfalls die Baumaßnahmen für die Erweiterung, die künftig auch die neue Polizeiinspektion am Praterstern beherbergen soll.

Für die Polizei – die dort mit insgesamt 65 Mitarbeitern vertreten sein soll – ist es in Wirklichkeit eine Rückkehr: Bis zum Jahr 2014 gab es eine Polizeiinspektion direkt am Praterstern, die im Zuge des Bahnhofsumbaus in die Lassallestraße verlegt wurde. Diese Inspektion soll Ende 2020 wieder zum Bahnhof hin übersiedeln, wo sie 24 Stunden besetzt sein soll.

Damit soll das Sicherheitsgefühl der rund 150.000 Personen verbessert werden, die täglich am Praterstern verkehren. Gerade an „sicherheitspolizeilichen Hotspots“ sei die sichtbare Polizeipräsenz ein wichtiger Faktor dafür, wird Wiens Vizepolizeichef, Michael Lepuschitz, in der Aussendung zitiert. Neben der Möglichkeit zu rechtzeitiger Prävention und rascher Reaktion habe diese Präsenz auch eine hohe Symbolkraft für die Bürger. Was mit der bisherigen Inspektion in der Lassallestraße passiert, ist laut Polizei noch nicht ganz klar.

 

Plus 900 Quadratmeter

Für den neuen Standort Praterstern mietet die Polizei von den ÖBB rund 650 Quadratmeter des insgesamt 900 Quadratmeter großen Zubaus neben den Bus- und Straßenbahnhaltestellen. Diese Erweiterung wird gleichzeitig die bestehende Bahnhofshalle über den Zugang zur U1 hinaus verlängern. Dieser wird damit in die Bahnhofshalle integriert – ein „witterungsgeschützter und repräsentativerer Zugang zur Bahnhofshalle“, wie Matthä betonte. Die Kosten für diese Bahnhofserweiterung betragen rund acht Millionen Euro.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) zeigte sich bei dem Spatenstich erfreut, dass die Polizei künftig wieder direkt am Praterstern präsent sein wird. Der Wiener ÖVP-Sicherheitssprecher, Karl Mahrer, sieht die Errichtung der neuen Inspektion auf dem Bahnhofsgelände als einen „Meilenstein für die Sicherheit der Bevölkerung“. Er drängt aber weiterhin auf eine stärkere Polizeipräsenz am Praterstern. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2019)