Schnellauswahl
Einsparungen

Sozial­versicherung: Jobabbau mit verkappter Frühpension

In der Kundmanngasse im 3. Bezirk wird der Dachverband der Sozialversicherungsträger einziehen (Archivbild aus dem vergangenen März).
In der Kundmanngasse im 3. Bezirk wird der Dachverband der Sozialversicherungsträger einziehen (Archivbild aus dem vergangenen März).(c) imago images / CHROMORANGE (CHROMORANGE / Weingartner via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Mit der Reform der Sozialversicherungen sollen 30 Prozent der Jobs wegfallen. Nun liegen die Pläne für den Abbau im Detail vor.

Wien. Eine Milliarde Euro: So viel soll der Umbau der Sozialversicherungen laut der ehemaligen türkis-blauen Regierung mittelfristig bringen. Von massiven Einsparungen im Funktionärsbereich war die Rede: Aus 2000 sollen 480 Funktionäre werden. Keine akuten Kürzungen sah man hingegen bei den 28.000 Mitarbeitern vor. Sie bekamen sogar eine Jobgarantie. Durch natürliche Abgänge sollen aber binnen zehn Jahren 30 Prozent der Posten in der Verwaltung eingespart werden. Nun zeigt sich, wie: Beschäftigte sollen in großem Stil in die geblockte Altersteilzeit verabschiedet werden, obwohl Experten genau dieses Modell regelmäßig als verkappte Frühpension kritisieren. Die Sozialpartner haben sich auf ein Modell für die betriebliche Altersteilzeit geeinigt. Der „Presse“ liegt ein entsprechendes Schreiben vor.