Schnellauswahl
Quergeschrieben

Viel geliebte Parteien: Wenn die Steuerzahler zwei Mal zahlen

Trotz üppiger Förderung kassieren die Parteien auf allen Ebenen von ihren Mandataren zusätzlich noch ab. Doch man redet nicht darüber.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Ende November ging das Pamela-Bashing in der SPÖ in eine weitere Runde. Partei-„Freunde“ versuchten, sie durch Veröffentlichung ihrer persönlichen Schulden von 13.000 Euro bei der SPÖ zu diskreditieren. Damals redeten alle über den vermeintlichen internen Erpressungsversuch, die Kurzzeit-Vorsitzende zum Rücktritt zu bewegen. Niemand aber sprach über die „Parteiabgabe“ alias Parteisteuer. Auch „Schutzgeld“ genannt.