Schnellauswahl
Finanzmärkte

Notenbank-Think-Tank warnt vor Übertreibungen an Börsen

REUTERS
  • Drucken

Nachlassende Spannungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China hätten die Stimmung an den Finanzmärkten beflügelt, heisst es bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Doch stelle sich die Frage, wie nachhaltig Bewertungen seien.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt angesichts der lockeren Geldpolitik in vielen Ländern vor zunehmender Risikobereitschaft und Übertreibungen an den Finanzmärkten. Der starke Risikoappetit werfe vor dem Hintergrund günstiger Finanzierungsbedingungen die Frage auf, wie nachhaltig die Bewertungen seien, teilte die BIZ in ihrem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht mit.

Dazu kämen schwer zu deutende Veränderungen an den Börsen. "Dieser Mix lässt bestimmte Schwächen an den Finanzmärkten vermuten, denen sowohl Marktteilnehmer als auch Zentralbanken große Aufmerksamkeit schenken sollten", sagte Claudio Borio, Leiter der Wirtschafts- und Währungsabteilung der BIZ. Die in Basel ansässige Institution gilt als Zentralbank der Notenbanken und ist eine wichtige Denkerschmiede für die internationale Geldpolitik.

Aus Sicht der BIZ hatten zuletzt vor allem nachlassende Spannungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China die Stimmung an den Finanzmärkten beflügelt. Dazu lockerten Notenbanken angesichts flauer Wachstumsaussichten und unerwünscht niedriger Inflationsraten ihre Geldpolitik. In den USA, in der Eurozone und in wichtigen Schwellenländern wie Mexiko, Brasilien und Indonesien wurden Schlüsselzinsen gesenkt. In der Eurozone legte die EZB zudem ihre billionenschweren Käufe von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren seit November wieder neu auf. Monatlich wird ein Kaufvolumen von 20 Milliarden Euro angepeilt.

Sorge bereiten den BIZ-Experten unter anderem die vergleichsweise hohen Bewertungen von Firmenanleihen in den USA und im Euroraum, obgleich die Aussichten für die Industrie in beiden Regionen derzeit eher gedämpft sind. Seit Anfang 2019 stünden diese nicht mehr im Einklang mit den wirtschaftlichen Perspektiven. Im November habe diese Kluft das größte Ausmaß seit 2013 erreicht. Dies gelte sowohl für Firmen-Bonds mit dem Gütesiegel Investment Grade, die als relativ sicher gelten, als auch für Hochzins-Anleihen. In den Schwellenländern stimmten die Bewertungen dagegen eher mit den Daten zur Konjunkturentwicklung überein.

 

(APA/Reuters)