Schnellauswahl
Aktionärstruktur

Fast 80 Prozent der Bawag in Streubesitz

Der US-Fonds Golden Tree ist - nach Abschichtungen und einer Kapitalherabsetzung - nun größter Aktionär der Hausbank der Republik Österreich.

Nach einer Ende April beschlossenen Senkung des Grundkapitals und einer kürzlichen Veränderung der Aktionärsstruktur sind derzeit fast 80 Prozent der in Wien börsennotierten Bawag Group im Streubesitz. Das teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag ad hoc mit.

Laut einer Übersicht auf der Bawag-Website befinden sich 78,2 Prozent der Anteilsscheine im Streubesitz. Golden Tree senkte der Pflichtmitteilung zufolge zwar seine Beteiligung, ist mit 21,8 Prozent nun aber größter Aktionär, weil der frühere Großaktionär, der US-Fonds Cerberus, seine Anteile um fast sieben Prozentpunkte auf 1,54 Prozent reduzierte.

Der zweitgrößte Aktionär des viertgrößten Finanzinstituts Österreichs mit rund 2,5 Millionen Kunden ist nun der US-Investor T. Rowe Price mit 5,61 Prozent. Die Wellington Management Group LLP aus Boston, die auch an der Addiko Bank beteiligt ist, stieg mit 4,9 Prozent bei der Bawag ein.

Die im Ende April von der Hauptversammlung beschlossene Senkung des Grundkapitals wurde indes abgeschlossen. Es wurde laut Mitteilung um 10,86 Millionen Euro reduziert und beträgt somit 89,14 Millionen Euro. Die entsprechenden Aktien wurden demnach im Rahmen eines freiwilligen öffentlichen Teilangebots zurückgekauft und anschließend eingezogen.

Der US-Fonds Cerberus hatte die damalige Bawag P.S.K. im Jahr 2007 vom Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) übernommen. Im Jahr 2012 kam mit Golden Tree ein zweiter US-Fonds an Bord des Instituts, das als Rechtsnachfolgerin der Postsparkasse auch Hausbank der Republik Österreich ist. Nach einer Sanierung ging die Bawag im Oktober 2017 an die Wiener Börse.

(APA)