Schnellauswahl
COP25

Klimaschutz-Index: Österreich rutscht hinter China ab

China hat in den vergangenen Jahren einige politische Maßnahmen beschlossen, um die Umweltverschmutzung zu bekämpfen.
China hat in den vergangenen Jahren einige politische Maßnahmen beschlossen, um die Umweltverschmutzung zu bekämpfen.APA/AFP/JOHANNES EISELE
  • Drucken

Erstmals sind die USA das Schlusslicht des am Klimaschutzgipfel vorgestellten Index. Österreich landet auf Platz 38.

Der Klimaschutz-Index CCPI dreier NGOs hat mit den USA ein neues Schlusslicht, ganz vorne steht - wie schon 2018 - Greta Thunbergs Heimat Schweden. Auch 2019 blieben beim auf der COP25 präsentierten Ranking die "Stockerlplätze" unbesetzt: kein Staat sei beim Klimaschutz vorbildlich genug. Österreich ist indes auf Platz 38 abgerutscht, schlecht schnitt man etwa im Bereich Klimapolitik ab.

Insgesamt 57 Staaten und die EU wurden beim am Dienstag auf der UN-Klimakonferenz vorgestellten "Climate Change Performance Index" (CCPI) auf ihr Engagement in Sachen Klimaschutz geprüft, rund 350 Klima- und Energieexperten haben dabei mit ihrer Bewertung das Ranking der Umweltschutzorganisationen Germanwatch, NewClimate Institute und Climate Action Network Europe entschieden. Schweden, Dänemark und Marokko landeten demnach auf den Plätzen vier bis sechs, ganz unten findet sich erstmals die USA.

Österreichs Abschneiden, das 44,7 von 100 Punkten erreicht hat, wird von heimischen NGOs erneut scharf kritisiert. Greenpeace stellte fest, dass man damit hinter Ländern wie China oder Brasilien gelandet ist. Die Volksrepublik ist zwar der größte Emittent von Kohlendioxid, hat aber in den vergangenen Jahren enorm in erneuerbare Energien investiert.

Klimapolitik als Ursache für Absturz

"Zum Schämen" sei Österreichs Klimapolitik, sagte Greenpeace-Klimaexperte Adam Pawloff und "aus nichts, wird eben auch nichts. Seit Jahren steigen die klimaschädlichen Emissionen an, seit Jahren rührt die Politik keinen Finger" - und dies müsse sich mit der nächsten Regierung ändern. Die Entwicklung der Emissionen, des Energieverbrauchs und die Klimapolitik seien Ursache für den 38. Platz.

Während die durchschnittlichen Emissionen in der EU-28 seit 1990 um rund 22 Prozent gesunken sind, sind sie in Österreich um fünf Prozent gestiegen, stellte die NGO fest. Der Autoverkehr in Österreich nimmt seit Jahren zu, auch beim Fliegen ist kein Emissionsrückgang in Sicht und bei der Bodenversiegelung liegt Österreich ebenfalls im EU-Spitzenfeld.

WWF kritisiert „klimapolitische Bedeutungslosigkeit“ Österreichs

Der WWF Österreich hob den zweitbesten EU-Staat des Rankings, Dänemark, als positives Beispiel für Österreich hervor. Die dortige Minderheitsregierung beschloss am vergangenen Freitag per Gesetz, bis 2030 die klimaschädlichen Emissionen um 70 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. "Heiße Luft hatten wir lange genug. Die letzten Regierungen haben Österreich in die klimapolitische Bedeutungslosigkeit geführt, da müssen wir rasch wieder heraus", lautete der Kommentar von Karl Schellmann, Klima- und Energiesprecher vom WWF.

Was die EU betrifft, so hat Polen, der Gastgeber des UNO-Klimagipfels im Vorjahr, Irland als den schlechtesten Mitgliedsstaat abgelöst, insgesamt fiel die EU um sechs Plätze zurück, das bedeutet Platz 22.

Bewertet wurden in dem seit 2005 jährlich veröffentlichten Index die vier Bereiche Emissionen, Energieeffizienz, erneuerbare Energie und Klimapolitik von Industrie- und Schwellenländern. Ausschlaggebend ist dabei, inwieweit das Pariser Klimaziel erreicht werden und damit die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad gehalten werden kann.

(APA/red.)

Mitreden

Ist Österreich der größere Klimasünder als China? Diskutieren Sie mit!

>>> zum Forum