Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Labour

Das Debakel des Jeremy Corbyn

Bitterer Abgang auf Raten für Jeremy Corbyn nach der schlimmsten Labour-Schlappe seit 1935.
Bitterer Abgang auf Raten für Jeremy Corbyn nach der schlimmsten Labour-Schlappe seit 1935.(c) imago images/ZUMA Press (Tolga Akmen via www.imago-images)
  • Drucken

Der Altlinke verordnete der Partei einen Linksruck und einen schwammigen Brexit-Kurs – und scheiterte.

Wien/London. So ganz wollte Jeremy Corbyn es nicht wahrhaben, dass seine Zeit abgelaufen ist, als er in seinem Nordlondoner Wahlkreis Islington, einer linksliberalen Hochburg, in den Morgenstunden ernüchtert ein erstes Statement abgab. Bei der nächsten Wahl werde er nicht mehr als Spitzenkandidat antreten, verkündete der 70-jährige Labour-Chef, als müsste die bittere Realität erst einsickern. In einer Übergangsphase werde er Ursachenforschung für das schlimmste Wahldebakel seit 1935 betreiben und das Feld aufbereiten für seine Nachfolge. Eigener Fehler war er sich indes nicht bewusst.

Quasi im Nachtreten übte er allerdings harsche Medienkritik. Das konservative Boulevardblatt „Daily Mail“ hatte sein radikal linkes Wahlprogramm, das unter anderem Verstaatlichung in großem Stil, hohe Sozialausgaben und freies Internet versprach, als „marxistisches Manifest“ punziert.

Mehr erfahren

Großbritannien

Premium Offener Krieg in der Labour Party

Großbritannien

Premium Boris Johnson setzt nach seinem Wahlsieg auf Tempo

Großbritannien

Premium Boris Johnson am Zenit seiner Macht

Analyse

Premium Wie Boris Johnson der Sozialdemokratie die Wähler wegnahm

Analyse

Premium Was auf den britischen Premier zukommt