Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Mundfunk" und Flyer am WC: SPÖ macht in Wien mobil

Michael Haeupl(c) REUTERS (Heinz-peter Bader)
  • Drucken

Die Wiener SPÖ gibt ihren Anhängern Tipps, wie sie der Partei im Wahlkampf mit "kleineren Missionen" helfen können. "Improvisationstheater" und "GegnerInnen-Beobachtung" sollen Häupls Wiederwahl sichern.

Nur zehn Minuten Zeit am Tag, und das auch nur vormittags? Geht es nach der Wiener SPÖ, sollte das für ihre Anhänger keine Ausrede sein, um im Wahlkampf nicht die Werbetrommel für Bürgermeister Michael Häupl zu rühren. Auf der Seite "Team für Wien - Mission 2010" können Helfer eingeben, wie viel Zeit sie wann haben, und schon werden zahlreiche Vorschläge für Werbe-Aktionen ausgespuckt.

Wer eben nur zehn Minuten am Vormittag entbehren kann, hat immerhin vier Möglichkeiten: "Mundfunk" im öffentlichen Raum sowie Infomaterial im Stiegenhaus, am Arbeitsplatz oder in Öffis "liegenlassen".

Unter "Mundfunk" versteht die SPÖ, dass man sich via Handy oder persönlich mit anderen in der Öffentlichkeit über die Vorzüge des Gratiskindergartens oder des amtierenden Bürgermeisters unterhält. "Die anderen PassantInnen werden mithören und Ihnen mehr Glauben schenken als offizieller Werbung", glaubt die SPÖ. Auch zum "Liegenlassen" von Flyern gibt es ganz konkrete Tipps: "Gute Räumlichkeiten dafür sind Kaffeküche (sic), Aufenthaltsraum, RaucherInnen-Raum und WC".

Flashmob, Grillparty, oder doch Theater?

Wer mehr Zeit hat, um die Werbetrommel zu rühren, wird mit Anleitungen für aufwändigere Aktionen versorgt: etwa Flashmobs "oder Improvisationstheater" im öffentlichen Raum, eine Grillparty mit Politikern oder ein Hausbesuch im Gemeindebau. Stubenhocker könnten nach den Vorstellungen der Partei zumindest ein Statement für Häupl auf der Videoplattform "Youtube" veröffentlichen oder den SP-Chef online "erwähnen".

Schließlich gibt es auch noch eine Aktion für alle, die sich einmal im Spionage-Fach versuchen wollen: die "GegnerInnen Beobachtung". Das "Team für Wien" freut sich über Fotos, Videos und "lustige Anekdoten" von anderen Parteien. Denn, wie es Projektleiter Georg Papai formuliert: "Laufend können Sie durch die Erfüllung kleinerer Missionen Ihren Beitrag zu einem Wahlsieg von Dr. Michael Häupl leisten."

Die Wien-Wahl findet am 10. Oktober statt. Die SPÖ kämpft dabei um den Erhalt der absoluten Mehrheit.

(kron)