Schnellauswahl
Abendbriefing

Der nächste türkis-blaue Tiefpunkt und der weltweit tiefste Punkt an Land: Der Dienstag im Rückblick

Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf morgen.

Es ist die nächste nachträgliche Niederlage für die türkis-blaue Regierung. Nachdem der Verfassungsgerichtshof vor einer Woche das türkis-blaue Sicherheitspaket weitgehend kippte (mehr dazu), aber zumindest die Kassenfusion als verfassungskonform einstufte (mehr dazu), hob das Höchstgericht heute wesentliche Kernpunkte der „Sozialhilfe neu“ auf (mehr dazu).

Die Opposition zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden. Aus Sicht der SPÖ ist eine „Schande für Österreich“ aufgehoben. Für die FPÖ werden damit allerdings für Zuwanderer „wieder sämtliche Geldhähne aufgedreht“.

Was Sie heute noch wissen sollten

Kindeswohl in Ballettakademie in Gefahr: Zu den schweren Vorwürfen gegen die Ballettakademie der Wiener Staatsoper liegt der Abschlussbericht vor. Kinderschutz und die Verantwortung dafür werde nicht ernst genommen, die Ballettschüler unzureichend versorgt, heißt es darin. Mehr dazu

Erdoğan beantragt Festnahme von deutschem Politiker: Die Anwälte von Präsident Erdoğan verlangen die Festnahme des grünen Ex-Bundestagsabgeordneten Memet Kiliç in Deutschland, weil er den Staatschef beleidigt haben soll. Mehr dazu

Der tiefste Punkt an Land liegt in der Antarktis: Was liegt unter der noch dicken Eisschicht auf dem Kontinent Antarktika? Wissenschaftler haben eine neue Karte erstellt und dabei erstaunliche Schluchten entdeckt. Mehr dazu

Dornauer will Ausschluss Hoschers aus der SPÖ: Nach der Millionen-Abfertigung will der Tiroler SPÖ-Chef den Ex-Casinos-Vorstand nicht mehr bei den Sozialdemokraten sehen, einen Antrag auf Ausschluss bringt er aber nicht ein. Mehr dazu

Nächste ÖSV-Enttäuschung: Ricarda Haaser belegte beim Weltcup-Riesentorlauf in Courchevel als beste Österreicherin nur Platz 15, allerdings noch vor dem ebenfalls schwer geschlagenen US-Star Mikaela Shiffrin. Der Sieg ging an die Italienerin Federica Brignone. Mehr dazu

Welche Magazin-Stücke Sie noch lesen könnten

Wie das Unfall-Krankenhaus Lorenz Böhler ausgeblutet wird: Weniger Personal, weniger Operationen, weniger Notfallaufnahmen – der Betrieb im Lorenz Böhler wird Schritt für Schritt heruntergefahren, berichtet Köksal Baltaci. Mehr dazu [premium]

Unerfüllter Kinderwunsch - die Traurigkeit aushalten: Die deutsche Autorin Anna Schatz schreibt in ihrem jüngsten Buch über ihren unerfüllten Kinderwunsch, Fehlgeburten und wie schlecht die Gesellschaft damit umgehen kann. Karin Schuh hat mit ihr gesprochen. Mehr dazu [premium]

Wie man einen Lipizzanerhengst entspannt: Drei Jahrzehnte lang war Johannes Hamminger Stallmeister der Spanischen Hofreitschule. Jetzt gibt er in einem Buch sein Pferdewissen weiter, schreibt Teresa Schaur-Wünsch. Mehr dazu [premium]

Zitat des Tages

"Jetzt sehen wir wie ein Mädchen aus dem Verkauf Premierministerin wird."

Estlands rechtspopulistischer Innenminister hält nicht viel von der neuen finnischen Premierministerin Sanna Marin.

Worüber heute diskutiert wird

Reißt doch die Neue Hofburg ab! Diese Empfehlung kommt von unserem Kolumnisten Wolfgang FreitagMehr dazu

Tipp für den Abend

Bei „Willkommen Österreich“ mit Stermann & Grissemann ist heute der omnipräsente und wortgewandte Politologe Peter Filzmaier zu Gast. Ab 21:55 Uhr in ORF1.

Der Blick in den „Presse“-Adventkalender

„Die Presse“-Redaktion plaudert aus dem Nähkästchen - und teilt mit Ihnen 24 persönliche Empfehlungen und Geschichten. Heute: Heiligabend im Scheinwerferlicht von Katrin Nussmayr. Mehr dazu

Was morgen passiert

Morgen ist es so weit: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, also Episode IX, läuft weltweit in den Kinos an. Im letzten Kapitel der Skywalker-Saga treten die Ursprungshelden des „Star Wars“-Universums ab. Unser Filmkritiker Andrey Arnold hat sich deshalb Gedanken darüber gemacht, ob die Weltraumoper ohne ihre Heldenfiguren überhaupt eine Zukunft hat. Mehr dazu [premium]

Bild des Tages

"Hach ist das schön" - frei nach 33 Jahren: Der Deutsche Jens Söring saß wegen Doppelmordes in den USA in Haft. Er soll 1985 die Eltern seiner Freundin getötet haben. Nach einem Geständnis widerrief er seine Aussage und beteuert bis heute seine Unschuld. Am Dienstag kehrte er nach Deutschland zurück. Er wurde von zahlreichen Unterstützern empfangen.
"Hach ist das schön" - frei nach 33 Jahren: Der Deutsche Jens Söring saß wegen Doppelmordes in den USA in Haft. Er soll 1985 die Eltern seiner Freundin getötet haben. Nach einem Geständnis widerrief er seine Aussage und beteuert bis heute seine Unschuld. Am Dienstag kehrte er nach Deutschland zurück. Er wurde von zahlreichen Unterstützern empfangen.(c) Reuters

>>> Mehr Bilder aus aller Welt