Schnellauswahl
Jahreswechsel

"New Work" 2020: Sieben Vorsätze für das neue Jahr

(c) Pixabay

Sieben Vorsätze für Arbeitnehmer und -geber im neuen Jahr.

Am Jahresende füllt sich - wie gewohnt - die Liste vieler guter Vorsätze für das kommende Jahr.  Der wichtigste Vorsatz von New Work SE, der Betreiberfirma der Jobplattform Xing, ist klar: Mehr „New Work“ für Arbeitnehmer und Unternehmen. Soll heißen: Ein Arbeitsleben, in dem Menschen ihr volles Potenzial ausschöpfen können, sich selbst verwirklichen und einen Job finden, der zu ihrem Leben passt. Dafür gibt das Unternehmen sieben Tipps:

New Careers. Nicht nur die Jobprofile ändern sich, sondern auch die Jobanforderungen. Gehalt, Firmenwagen und Aufstiegschancen sind längst nicht mehr die Hauptfaktoren, die einen Job zum Traumjob und eine Karriere zum persönlichen Erfolg machen. Der Vorsatz für das neue Jahr lautet daher: der persönlichen Leidenschaft folgen, das tun, was man wirklich will und 2020 endlich einen Job finden, der zum Leben passt.

Digital Education. Die Art, wie wir uns (weiter-)bilden, wird sich auch in Zukunft immer weiter verändern. Was wir gestern gelernt haben, kann morgen schon überholt sein. Unternehmen sind daher 2020 gefordert, mehr Trainings und Weiterbildungen anzubieten, die Mitarbeiter für die fortschreitende Digitalisierung wappnet. Denn aktuell fühlt sich mehr als jedes zweite Xing-Mitglied (57 Prozent) nicht ausreichend vorbereitet.

Brain-Recovery. die Bedeutung der „kognitiven Hygiene steigt“Der Trend Digital Detoxwar für viele schon das vergangene Jahr ein großes Thema, und wird uns auch weiter begleiten. Die Welt von morgen wird noch komplexer sein als die heutige. Bei 83% der XING Mitglieder hat die Arbeitsbelastung mit der Digitalisierung zugenommen, doch die notwendigen Auszeiten halten nur die Hälfte der Nutzer ein. Der Vorsatz für 2020: Man muss sich selbst ein wenig an der Nase nehmen, und sich Pausen vom digitalen Konsum und Zeit ür et as „Brain Recovery“ gönnen Das verbessert nachweislich die Qualität der Arbeit.

Gender Equality. Nicht nur am „Equal Pay Day“ ein viel diskutiertes Thema: Die finanzielle Bevorzugung von Männern ist nach wie vor an der Tagesordnung. In Österreich verdienen Frauen nach wie vor etwa 20 Prozent weniger als Männer. Der Tipp für mehr Gleichberechtigung lautet: Gehaltstransparenz im Unternehmen einführen, um Ungleichheiten aufzuzeigen – und daran zu arbeiten.

Diversity. Ein konsequentes Diversity-Management sollte 2020 selbstverständlich sein. Vielfalt im Unternehmen überhaupt zu akzeptieren, das war für viele Unternehmen der erste Schritt. Diese Vielfalt bewusst anzustreben muss der nächste sein. Ein weiterer Vorsatz für das neue Jahr ist deshalb ein konsequentes Diversity-Management im Unternehmen und gezielte Maßnahmen in diesem Bereich.

Flexibilität leben. Das Angebot von flexiblen Arbeitszeitmodellen sowie Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Job und Familie sind auch 2020 wichtige Kriterien für Arbeitnehmer. Und dennoch hat nur knapp die Hälfte der befragten Xing-Mitglieder in Österreich die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten. Hier hinken wir Deutschland mit 56 Prozent und der Schweiz mit 62 Prozent deutlich hinterher. Ein guter Vorsatz für das kommende Jahr ist deshalb, die Möglichkeit von ein bis zwei Home-Office-Tage pro Woche zu geben. Diese können nicht nur die Motivation, sondern auch die Produktivität eines Mitarbeiters steigern.

Silver Worker. Die viel zitierte Pension schaut in Zukunft etwas anders aus: Wer heute in Pension geht, ist fitter denn je. Bereits 58 Prozent der befragten XING-Mitglieder glauben, dass sie auch nach Eintritt in den Ruhestand weiterarbeiten werden. Der Tipp für alle, die 2020 die Pension antreten ist, den Prozess dazu rechtzeitig einleiten, das eigene Netzwerk zu pflegen und sich Tätigkeiten zu widmen, die sinnerfüllend sind und Spaß machen.