Schnellauswahl
Staatsoper

„Le Corsaire“: Räuber-Ballett wie aus dem Märchenbuch

„Le Corsaire“
„Le Corsaire“Wiener Staatsoper/Ashley Taylor
  • Drucken
  • Kommentieren

Bis 3. Jänner zeigt das Staatsballett Manuel Legris' Version des Klassikers: Flott. Kurzweilig geht's zu unter diesen Freibeutern.

Entführung, Raub, Messerstechereien, Frauenhandel und der Kampf um die große Liebe – „Le Corsaire“ ist eine Räubersg'schicht wie aus dem Märchenbuch, die das Herz schneller und auch höher schlagen lässt. Ballettdirektor Manuel Legris hat den 1856 uraufgeführten Klassiker 2016 für das Wiener Staatsballett neu interpretiert – und als flottes, kurzweiliges Handlungsballett mit orientalischem Flair auf die Staatsopernbühne gebracht. Es war Legris erste eigene abendfüllende Choreografie, er wollte darin auch die Qualitäten seiner Tänzerinnen und Tänzer hervorheben – und es gab eine umjubelte Premiere. Vor allem auch, weil Legris sich als formidabler Geschichtenerzähler erweist: Hier braucht es kein Vorwissen über klassisches Ballett, auch kein Programmheft, das alles erklärt – beredter Tanz und abwechslungsreiche Szenen sagen alles.