Schnellauswahl
Nischenprodukt

ÖBB-Plan aufgegangen: Nachtzug ist ein Erfolg

CHRISTIAN BEUTLER / Keystone / picturedesk
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Österreichischen Bundesbahnen haben vor drei Jahren das Nachtzuggeschäft der Deutschen Bahn übernommen, und das Geschäft floriert.

"Der Plan ist aufgegangen", freut sich ÖBB-Chef Andreas Matthä über das Geschäft mit Nachtzug-Fahrten. Im Jahr 2019 gab es Zuwächse von bis zu 20 Prozent bei den Fahrgastzahlen der "Nightjets". Mit anderen Bahnchefs in Europa werden derzeit neue Destinationen verhandelt.

Die Deutsche Bahn war mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 aus dem für sie defizitären Nachtzuggeschäft ausgestiegen, die Österreicher haben Teile davon übernommen. Unter der Marke "Nightjet" in Anlehnung zum "Railjet" soll das Angebot auch österreichische Gemütlichkeit sowie Umweltbewusstsein vermitteln - und wird von immer mehr Reisenden etwa nach Rom, Venedig, Berlin oder Hamburg angenommen.

Der stärkste Fahrgastzuwachs von 20 Prozent sei auf der Strecke Wien-Feldkirch zu verzeichnen. In den Nachtzügen Wien-Zürich und München-Mailand gebe es um 19 Prozent mehr Fahrgäste als im Jahr davor. Im Schnitt seien die Fahrgastzahlen in den Nachtzügen in alle Destinationen um 11 Prozent gestiegen. Der Nachtzug werde immer mehr als echte Alternative zum Flugzeug gesehen. "Die aktuelle Klima-Diskussion spielt uns da natürlich in die Hände", so der Bahnchef. In der gesamten ÖBB-Bilanz bleibe der Nachtzug ein Nischenprodukt, wenn auch ein sehr erfolgreiches.

Neue Destinationen

Am 19. Jänner 2020 kommt mit dem Nachtzug Wien-Brüssel zwei mal wöchentlich ein neues Ziel dazu. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2020 soll dann auch ein Nachtzug bis nach Amsterdam fahren. Weitere Destinationen werden derzeit verhandelt. "Wir sind mit einigen europäischen Regierungen und Bahnchefs im Gespräch", erklärt Matthä. Bis zum Jahr 2026 gebe es einen Stufenplan zum Ausbau. Dabei könne er sich etwa Nachtzüge nach Paris, Barcelona oder in den hohen Norden vorstellen.

Derzeit betreiben die ÖBB 18 Nachtzuglinien unter der Marke "Nightjet", dazu kommen noch weitere 8 Linien mit Partnerbahnen, die aber nicht unter der "Nightjet"-Marke fahren, zum Beispiel die Verbindung Budapest-Zürich mit ungarischen Schlafwägen. Insgesamt fahren 1,5 Millionen Fahrgäste in den Nachtzügen. Die Plätze in den Schlafwägen seien eigentlich immer ausgebucht, in den Liegewägen soll die Modernisierung mit "Kapselwägen" 2022/23 noch einen weiteren Schub bringen. Die Kapseln sollen den Reisenden mehr Privatsphäre bringen, außerdem wird dann ein Abteil nur mehr mit vier Personen belegt. Und die Sitzplätze in den Nachtzügen bieten "preissensitiven" Reisenden, besonders im jüngeren Alter, eine echte Alternative zu den Billigfliegern, ist Matthä überzeugt.

Hürden für die weitere Expansion der Nachtzüge ortet der ÖBB-Chef im regulatorischen Bereich. "Man merkt, dass es bei der Bahn noch kein einheitliches Europa gibt". Es gebe nach wie vor technische Herausforderungen an den nationalen Grenzen. In Brüssel versuche man auch dafür zu werben, dass es für die Nachtzüge eine eigene Kategorie der Schienenmaut gebe, damit diese nicht den hohen Aufschlag wie Hochgeschwindigkeitszüge zahlen müssen. Und im Zug falle Mehrwertsteuer auf das Ticket an - im Flieger für internationale Destinationen nicht. "Wir wollen Fairness zwischen den Verkehrsträgern", fordert Matthä. Auch die Koordination der Baustellen sei für die Bahn in der Nacht eine Herausforderung, denn schlafende Passagiere können nicht in Busse gesetzt werden, wenn eine Strecke gesperrt ist - man müsse nach Umleitungen suchen.

(APA)