Schnellauswahl
Australien

Buschfeuer hinterlassen Spur der Verwüstung

Tausende waren am Donnerstag aufgefordert, die Region südlich von Sydney wie hier in Batemans Bay in New South Wales - zu verlassen.
Tausende waren am Donnerstag aufgefordert, die Region südlich von Sydney wie hier in Batemans Bay in New South Wales - zu verlassen.APA/AFP/PETER PARKS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Behörden richten Sperrzonen für Urlauber ein. Mehr als ein Dutzend Menschen sind gestorben. Das Land steuert auf eine Katastrophe zu.

Sydney. Die Buschfeuerkrise in Australien entwickelt sich mehr und mehr zur Katastrophe. In den von den Bränden teilweise zerstörten Gemeinden zwischen Melbourne und Sydney gehen Nahrungsmittel, Wasser und Benzin aus. „Uns wird allen langsam bewusst, was hier passiert“, sagte Nicole Halcro, eines der Buschfeueropfer in einem Fernsehinterview. „Es gibt keine Lebensmittel, kein Wasser, wir haben nichts mehr zu essen.“

Teilweise spielten sich am Donnerstag chaotische Szenen ab. „Vergangene Nacht standen wir fünf Stunden in Narooma an, um zu tanken“, schrieb Lucy Shannon auf sozialen Medien. Die Eigentümer der Tankstelle hätten einen Generator beschaffen müssen, nachdem es keinen Strom mehr gab. Als sie um Mitternacht schlossen, hätten viele kein Benzin mehr bekommen. Auch vor den Supermärkten bildeten sich ab sechs Uhr morgens lange Schlangen. Hier ließen Mitarbeiter teilweise nur 20 Kunden gleichzeitig ein.