Kleine Häppchen und Nachmittagstee waren in den 1920er-Jahren nicht nur bei diesen Damen am Ufer der Themse (im Sommer 1926) beliebt.
20er-Jahre

Damals wie heute: Gemüse, Instantprodukte und Tee

Es gibt erstaunlich viele kulinarische Parallelen zwischen den 1920ern und den 2020ern: viel Gemüse, wenn auch aus anderen Motiven, Instantprodukte oder eben Convenience – und man achtete auf die „Linie“.

Irgendwie kommt einem das bekannt vor. Kochbücher tragen Titel wie „Billig und doch gut! Vegetarische Wiener Küche“, „Kochrezepte ohne Fett und möglichster Eierersparnis“, „Was koche ich heute?“, „Gemüsekochbuch der k.k. Gartenbau-Gesellschaft“, „Vegetarismus und Ernährung“ oder „80 Gemüserezepte“. In den 1920er-Jahren waren erstaunlich viele Kochbücher auf dem Markt. Und viel davon drehten sich um das Thema Gemüse oder auch pflanzliche Alternativen, wie Pflanzenöl oder die damals aufkommende Margarine.