Schnellauswahl
Großbritannien

Die lange Suche nach einem Nachfolger für Jeremy Corbyn

Im Wahlkampf war die Welt für Jeremy Corbyn (re.) noch in Ordnung. Im Bild mit einer seiner möglichen Nachfolgerinnen, Rebecca Long-Bailey.
Im Wahlkampf war die Welt für Jeremy Corbyn (re.) noch in Ordnung. Im Bild mit einer seiner möglichen Nachfolgerinnen, Rebecca Long-Bailey.APA/AFP/OLI SCARFF
  • Drucken
  • Kommentieren

Nach dem Wahldebakel gibt sich die britische Labour-Partei Zeit. Eine Entscheidung, wer die Partei künftig führen wird, soll am 4. April feststehen.

Nach dem Debakel bei der britischen Parlamentswahl hat die Labour-Partei mit der Suche nach einem neuen Chef begonnen. Am Dienstag eröffnete die Oppositionspartei das Rennen um die Nachfolge des bisherigen Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn. Die Abstimmung gilt auch als Kampf um die künftige Ausrichtung der Partei, die seit 2010 vier Wahlen in Folge verlor.

Labour-Kandidaten haben noch eine Woche Zeit, sich für die Corbyn-Nachfolge zu bewerben. Vom 21. Februar bis 2. April können die rund 500.000 Parteimitglieder dann ihre Stimmen abgeben. Das Wahlergebnis wird am 4. April bekanntgegeben.

Bisher kündigten sechs Parteimitglieder offiziell ihre Kandidatur an. Als Favorit geht der Labour-Sprecher für den Brexit, Keir Starmer, ins Rennen. Der 57-jährige Ex-Direktor der britischen Staatsanwaltschaft gilt als Kandidat der Mitte. Seine Wahl wäre ein deutliches Signal für eine Neuausrichtung der Partei.

Welcher Flügel setzt sich durch?

Als natürliche Nachfolgerin Corbyns gilt dagegen die wirtschaftspolitische Sprecherin Rebecca Long Bailey, die von den Gewerkschaften und der Basisorganisation Momentum unterstützt wird. Die Partei brauche eine Vorsitzende, "die mit unserer sozialistischen Agenda betraut werden kann", erklärte Long Bailey bei der Verkündung ihrer Kandidatur am Dienstag in der Zeitschrift "Tribune".

In dem Beitrag verteidigte Long Bailey auch die Ära Corbyn. "Ich stehe nicht nur hinter seiner Politik, sondern habe die letzten vier Jahre damit verbracht, sie zu erarbeiten", betonte sie.

Weitere Bewerber sind der Schatten-Finanzminister Clive Lewis, die außenpolitische Sprecherin Emily Thornberry sowie die Unterhaus-Abgeordneten Jess Phillips und Lisa Nandy.

Die Kandidaten brauchen die Unterstützung von mindestens 22 Unterhaus- oder Europa-Abgeordneten sowie von fünf Prozent regionaler Labour-Gliederungen oder drei mit Labour verbündeter Organisationen, darunter mindestens zwei Gewerkschaften.

Labour hatte bei der Parlamentswahl am 12. Dezember ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 eingefahren und viele ihrer jahrzehntelangen Hochburgen an die Tories verloren - vor allem im Norden des Landes, wo die Menschen beim Referendum 2016 mehrheitlich für einen EU-Austritt gestimmt hatten.

Der 70-jährige Corbyn, der seit 2015 an der Spitze der Partei steht, kündigte in der Folge seinen Rückzug an. Viele Parteimitglieder machten ihn wegen seiner unklaren Position zum Brexit persönlich verantwortlich für die historische Wahlschlappe.

(APA/dpa)