Schnellauswahl
Quergeschrieben

Die Kriegstreiber sitzen in Teheran, nicht im Weißen Haus

Die Exekution des iranischen Terrorchefs Qasem Soleimani ist eine gute Nachricht. Appeasement gegenüber dem revolutionären Iran ist die falsche Strategie.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben"

Am 4. November 1979 stürmten islamistische Studenten die US-Botschaft in Teheran und brachten die Botschaftsangehörigen in ihre Gewalt. Sie folterten sie, spielten mit ihnen russisches Roulette, führten sie nackt und mit verbundenen Augen zu Scheinexekutionen. 444 Tage lang waren die 52 Gefangenen einem unaufhörlichen Terror ausgesetzt. Bei einem dilettantischen Befreiungsversuch kamen acht US-Soldaten ums Leben. Es war eine verheerende Demütigung der Supermacht und ihres Präsidenten Jimmy Carter.