Schnellauswahl
Krisen

Gold glüht, wenn die Welt brennt

TOPSHOT-IRAN-IRAQ-US-UNREST
Iraner versammeln sich um den Sarg von General Someimani.APA/AFP/ATTA KENARE

Der Goldpreis ist im Zuge des Konflikts zwischen den USA und dem Iran auf ein neues Rekordhoch in Euro geklettert. Doch ist das nicht der einzige Grund für den starken Anstieg.

Wien. Es ist so sicher wie das Amen im Gebet: Sobald es irgendwo auf der Welt zu einer handfesten Krise kommt, suchen Investoren rund um den Globus einen Zufluchtsort. Der vermeintlich sicherste von allen, nämlich Gold, kann dabei stets profitieren. So wie diesmal.

Iranische Raketenangriffe auf US-Stützpunkte im Irak, die als Reaktion auf die Tötung des iranischen Top-Generals Qasem Soleimani folgten, schüren die Angst vor einem Krieg im Nahen Osten. Infolgedessen kletterte der Goldpreis am Mittwoch in der Spitze um 2,4 Prozent auf ein Sieben-Jahres-Hoch von rund 1611 Dollar. Seit März 2013 war der Preis nicht mehr über die Marke von 1600 Dollar hinausgekommen. Viel spektakulärer nimmt sich allerdings das Goldpreisniveau in Euro aus. Das Edelmetall kletterte zwischenzeitlich auf ein neues Rekordhoch von 1443,07 Euro.