Schnellauswahl
Interview

Sam Mendes: „Riesige Landschaft des Todes“

In seinem neuesten Streifen widmet sich der oscargekrönte Regisseur Sam Mendes den Grausamkeiten des Krieges.
In seinem neuesten Streifen widmet sich der oscargekrönte Regisseur Sam Mendes den Grausamkeiten des Krieges.Getty Images (Gareth Cattermole)

Sam Mendes, Oscar-Preisträger und Regisseur, über seinen Kriegsfilm „1917“, den Einfluss seines Großvaters auf den neuen Kinofilm und warum der Dreh eines James-Bond-Streifens, im Gegensatz zu „1917“, wirklich Krieg ist.

Es gab in den vergangenen Jahren verschiedene Filme, die mit langen Plansequenzen arbeiteten oder die Illusion erweckten, ohne Schnitte auszukommen, darunter „The Revenant“ oder „Birdman“.

Sam Mendes: Beide Filme von Iñárritu bewundere ich sehr, aber anders als bei den beiden ging es mir bei „1917“ darum, die Zeit zu einem echten und relevanten Element der Geschichte zu machen. Jede Sekunde, die vergeht, sollte spürbar sein – auf eine klaustrophobische Art und Weise.

Wo lagen die größten Herausforderungen?