Schnellauswahl
Finanzen

Griechenlands Börse warf 2019 am meisten ab

Das Ranking der Besten birgt weitere Überraschungen.

Wien. Vermutlich nicht viele haben zu Beginn des vergangenen Jahres darauf gewettet, dass die griechische Börse am Ende die beste Performance von allen zeigen werde. Dass sie es dennoch tat, verdankte sie gleich mehreren Umständen. So verbesserte sich ganz allgemein die Wahrnehmung des Länderrisikos unter Investoren, was auch die Renditen für Staatsanleihen absacken ließ. Dazu kam der Wahlsieg der wirtschaftsfreundlicheren Mitte-rechts-Partei. Und Fortschritte bei der Rekapitalisierung des Bankensystems trieben gerade die Bankenaktien hoch. Am Ende legte die Athener Börse in Euro um 49,47 Prozent und in Dollar gerechnet um 46,55 Prozent zu.

Platz zwei geht an den russischen RTS-Index mit 44,93 Prozent.

Ab Platz drei divergieren die Listen – je nachdem, ob in Lokalwährung oder in Dollar gerechnet wird. In Lokalwährung liegt der argentinische Merval vor dem rumänischen BET, Südafrikas JSE und dem brasilianischen Ibovespa.

In Dollar liegen zwei neuseeländische Indizes auf Platz drei und vier – vor dem US-Leitindex S&P 500. (est)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2020)