Schnellauswahl
Analyse

Der Handelskrieg ist nur der Anfang

Unter Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump haben die Friktionen zwischen Washington und Peking zugenommen.
Unter Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump haben die Friktionen zwischen Washington und Peking zugenommen.(c) REUTERS (Damir Sagolj)

Der Handelsstreit ist bloß eine Front in der immer konfliktreicheren Beziehung zwischen den USA und China. Doch eine Einigung könnte für das weitere Verhältnis zwischen den Rivalen wegweisend sein."

Nach gut eineinhalb Jahren ist es soweit: Am Mittwoch unterschreiben die USA und China eine erste Einigung im Handelsstreit. Doch von Euphorie an den Enden des Pazifik kann keine Rede sein. Der Handelskrieg sei noch lange nicht vorüber, schreibt Taoran Notes, ein regierungsnaher Kommentator. Viel mehr noch: Die Teileinigung sei nur ein Schritt, um die vielen Differenzen zwischen Peking und Washington in den Griff zu bekommen. Noch nie befanden sich die Staaten in einer solchen Situation, so der renommierte Autor. „Das ist ein Weg, den noch niemand bestritten hat“.

Tatsächlich ist der Handelskrieg nur ein Auswuchs in der Neuordnung der Beziehung zwischen den USA und der Volksrepublik. Auf lange Sicht werden die Reibereien zwischen der weltweiten Nummer eins und der Nummer zwei zunehmen. Ein Überblick über die Brennpunkte.

Mehr erfahren

USA/China

Feuerpause im Handelskrieg

Handel

Handelskrieg: Die Waffen ruhen, die Tarife bleiben

Abkommen

China atmet auf und zieht seine Lehren aus dem Handelskrieg