Schnellauswahl
Berliner Modewoche

Lena Hoschek mixt Kulturen und Stoffe in Berlin

(c) APA/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene (Jens Kalaene)

Die Herbst/Winter-Kollektion 2020 namens "Artisan Partisan" wurde im Rahmen der deutschen Fashion Week vorgestellt.

Im November begeht das Modelabel Lena Hoschek seinen 15. Geburtstag, und zum Jubiläum feiert die steirische Kleidermacherin ganz besonders jene Elemente, die ihre Kreationen seither so beliebt gemacht haben: feminin-mondäne Schnitte, edle Stoffe mit traditionellen Mustern und feines Kunsthandwerk, wie Mittwochmittag in Berlin zu sehen war.

Die Herbst/Winter-Kollektion 2020 "Artisan Partisan" wurde im Rahmen der deutschen Fashion Week vorgestellt. Die zahlreichen Besucher in der Eventlocation Kraftwerk, darunter das deutsche Model Franziska Knuppe, nahm die Grazerin auf eine verschiedene Kulturen umspannende Reise mit, die Ethno-Einflüsse aus Wien und den Balkanländern, aus Frankreich und Italien bis Ostanatolien und Moldawien verschmolz.

"Beim Designen geht es mir wie beim Kochen", plauderte Hoschek davor aus den Nähkästchen. "Am Markt inspirieren mich die unfassbare Farbenvielfalt und die vielen Gerüche. Im Atelier ist es die unglaubliche Materialvielfalt - unzählige Bänder, besondere Prints, erlesene Stoffe. So arbeite ich mich von den Zutaten bis hin zum endgültigen 'Gericht' vor."

Ethno-Einflüsse von Wien bis Moldawien waren auf dem Laufsteg zu sehen.
Ethno-Einflüsse von Wien bis Moldawien waren auf dem Laufsteg zu sehen.(c) REUTERS (HANNIBAL HANSCHKE)

Paisley und Ikat, Wien und Moldawien

Wien steuerte als Inspiration den Wiener Schal bei, mit persisch inspirierten Mustern, aus feiner Seide und Wolle, mit handgeknüpften Fransen. Eine Wiener Seidenweberei stellt dieses Must-have des 18. Jahrhunderts noch her. Hoschek ließ für ihre neue Kollektion eigens prachtvolle Paisleys weben. Pakistanische Ikat-Muster, persische Granatapfelverzierungen und moldawische Rosenkelims zieren die Stoffe, alles in den Farben orientalischer Gewürzbasars mit vielen erdigen Tönen und kraftvollen Rot-Nuancen. Von einer Krawattenseide-Manufaktur aus der Region um den italienischen Comer See stammen viele der Materialien für Hoscheks Couture-Roben, und in Frankreich ließ sie in Anlehnung an antike Teppichmuster Stoffe mit Arabesken besticken.

Lena Hoschek Backstage.
Lena Hoschek Backstage.(c) APA/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen (Britta Pedersen)

Die Models trugen das Haar zum Zopf oder Kranz geflochten und mit bunten Bändern in die Frisur eingearbeitet. Das Schuhwerk bestand aus hohen Pumps, flachen Schnürstiefeln, oder - passend zu den starken Ethno-Looks - Kelimboots. Eröffnet wurde der Laufsteg mit einem für die Steirerin typischen Bänderrock, der gänzlich aus verzierten Bändern und Borten gefertigt ist - einer ihrer Klassiker. Den Schlussapplaus nahm eine strahlende Lena Hoschek - sie erwartet in wenigen Wochen ihr zweites Kind - entgegen.

(APA)