Schnellauswahl
Rathausplatz

25 Jahre Eistraum: Ein Chalet zum Jubiläum

Eistraum vor dem Wiener Rathaus (Archivbild).
Eistraum vor dem Wiener Rathaus (Archivbild).(c) imago/viennaslide (www.viennaslide.com)

Kommenden Mittwoch öffnet Wiens größte Eisfläche. Große Neuerungen gibt es nicht.

Wien. 400.000 Meter Kühlschläuche werden derzeit vor dem Wiener Rathaus verlegt, 1700 Kubikmeter Holz sowie 300 Tonnen Edelsplitt verarbeitet. Oder anders gesagt: Der Wiener Eistraum, mit mehr als 9000 m? Eisfläche der größte Eislaufplatz der Stadt, wird gerade aufgebaut.

Kommenden Mittwoch (22. 1., 19 Uhr) folgt die Eröffnung, wie immer am Eröffnungsabend bei freiem Eintritt. Im heurigen Jahr feiert der Eistraum seinen 25. Geburtstag. Im Jubiläumsjahr erhalten die Neuerungen aus dem vergangenen Jahr, wie es in einer Aussendung heißt, „ihren Feinschliff“. Was so viel heißt wie: Die ganz großen Neuigkeiten gibt es heuer nicht. Den spektakulärsten Neuzugang aus dem Vorjahr – die Terrasse „Sky Rink“ auf der man erhöht Eis laufen kann – gibt es heuer wieder. Die 120 Meter lange Auffahrt zum Sky Rink wird in diesem Jahr teilweise überdacht – und soll nach Einbruch der Dunkelheit mit Lichteffekten bespielt werden.

Neues gibt es allerdings im Rathauspark, durch den man wie gehabt auf mehreren Traumpfaden auf dem Eis unterwegs sein kann. Hier wird ein Eis-Chalet samt eigener Eisstockbahn errichtet, das man für maximal 20 Personen mieten kann. In den Kosten (ab 346 Euro für zehn Personen) sind die Nutzung der Eisstockbahn sowie ein Drei-Gänge-Menü inkludiert. Betrieben wird das Chalet von der Gastrofamilie Kolarik, die auch eine der fünf großen Gastrohütten beim Eistraum führt, erstmals mit Speisen und Getränken aus rein biologischer Produktion.

 

Mehr Ticketautomaten

Nichts geändert hat sich an den Preisen: Erwachsene zahlen acht, Kinder 5,50 Euro. Schulklassen fahren wie gehabt wochentags (zehn bis 16 Uhr) gratis. Um die Wartezeiten zu verkürzen, gibt es heuer vier weitere Ticketautomaten, auch der Schlittschuhverleih wird erweitert. Wer das Anstellen vermeiden will, kann sich vorab online günstigere Tickets (minus zehn Prozent) besorgen. Geöffnet ist der Eistraum bis 1. März, täglich von zehn bis 22 Uhr. (mpm)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2020)