Schnellauswahl
Handball-EM

Wenn vier Schweden etwas trinken gehen

HANDBALL-EURO-POL-SWE
APA/AFP/TT News Agency/ADAM IHSE
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein Bar-Ausflug eines Spieler-Quartetts vor dem Hauptrunden-Match gegen Portugal sorgt in Stockholm für Unruhe. Die Teamführung wusste nichts, die Nation rätselt über das „Urteilsvermögen“ der Spieler, die sich artig entschuldigen.

Vier schwedische Handball-Nationalspieler haben sich für einen Abstecher in eine Bar während der Europameisterschaft im eigenen Land entschuldigt. "Wir übernehmen die volle Verantwortung für das, was wir getan haben", sagte Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt auf der Webseite des schwedischen Handballverbandes.

Nach Verbandsangaben hatte Kapitän Gottfridsson nach einem Abendessen in Malmö am Mittwochabend gemeinsam mit seinen Teamkollegen Andreas Nilsson, Kim Ekdahl du Rietz und Kiels Lukas Nilsson ein bis zwei Gläser Alkoholisches zu sich genommen. Die schwedische Zeitung "Aftonbladet" berichtete, sie hätten in einer Bar vor den Augen anderer Gäste Drinks und Wein geordert, sich aber nicht angetrunken verhalten. Die Teamführung wusste nichts davon.

"Das war ein Fall schlechten Urteilsvermögens", wurde Gottfridsson vom Verband zitiert. Er und seine Kollegen hätten das gesamte Team und die Fans um Verzeihung gebeten. Trainer Kristjan Andresson sagte dazu, er sei enttäuscht, dass das passiert sei. Aber die Spieler hätten sich entschuldigt, alles sei besprochen worden - damit sei die Sache erledigt.

Der Verband will sich nun Gedanken über strengere Alkoholrichtlinien machen. Suspendiert wird vor dem Spiel der Schweden gegen Portugal in der EM-Hauptrunde am Freitagabend (20.30 Uhr) in Malmö niemand.