Schnellauswahl
Nachruf

Er war unser Grandseigneur der Postmoderne

Oswald Oberhuber
Oswald Oberhuber (1931–2020) – mehr sophisticated ging nicht. Hier 1965 in seinem Atelier.(c) Otto Breicha / Imagno / pictured (Otto Breicha)
  • Drucken
  • Kommentieren

Oswald Oberhuber, der legendäre „Künstler ohne Stil“ und zweimaliger Rektor der Angewandten, ist mit 88 Jahren gestorben. Mit ihm geht ein wesentlicher Teil nicht nur der österreichischen Kunst-, auch der Kulturgeschichte zu Ende.

Es gibt, es gab keine Figur in der österreichischen Kunstszene seit der Nachkriegszeit, die in so vielfältiger Weise für genau diese stand, wie Oswald Oberhuber. In der Nacht auf Freitag ist der Grandseigneur der österreichischen Postmoderne gestorben, wie seine Familie mitteilte, nur wenige Wochen vor seinem 89. Geburtstag, den er am 1. Februar gefeiert hätte.
Es sollte wohl nicht rund werden, dieses Leben, und auch seine Kunst war es nie. Die „permanente Veränderung“, die er als 25-jähriger schon Mitte der 50er-Jahre in einem Manifest proklamierte, bestimmten ihn in allen Belangen. Er war viele Künstler, von Picasso bis Warhol, von Aktionist, Konzeptualist bis Modeschöpfer. Er war auch viele Kunstarbeiter, von Galerist, Vermittler, Kurator, Professor bis Rektor der Angewandten. Er war spitzbübisch und scharfsinnig, war mächtig, gebrochen und zuletzt bitter.