Schnellauswahl
Interview

Rüdiger Safranski: „Der Sinn für Religion verschwindet“

Rüdiger Safranski: „Ich liebe Hölderlin sehr, mache ihn aber nicht zum Mythos.“
Rüdiger Safranski: „Ich liebe Hölderlin sehr, mache ihn aber nicht zum Mythos.“(c) imago images/Gerhard Leber (Gerhard Leber via www.imago-imag)
  • Drucken
  • Kommentieren

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins hat der Philosoph Rüdiger Safranski eine Biografie über den deutschen Dichter verfasst. Hölderlins Religiosität interessierte ihn dabei besonders. Nicht zuletzt deshalb, weil „heute der westlichen Welt der Sinn für Religion verloren geht“. Ein Gespräch über den Lyriker, den Nazis, aber auch Linke für ihre Ideologie instrumentalisierten.

Nachdem Ihre Goethe-Biografie erschienen war, sagten Sie: „Das ist meine letzte Biografie gewesen.“ Nun ist Ihre Biografie des deutschen Dichters Friedrich Hölderlin erschienen. Wie kam es zu dem Sinneswandel?