Schnellauswahl
Jahresbilanz

Modekonzern Boss holt im Weihnachtsgeschäft auf

APA/dpa/Sebastian Gollnow
  • Drucken

Dank eines gelungenen Endspurts im Weihnachtsgeschäft hat der Modekonzern Hugo Boss seine bereits eingedampften Jahresziele doch noch erreicht.

"Wir blicken auf ein erfreuliches viertes Quartal zurück", sagte Hugo-Boss-Vorstandschef Mark Langer am Dienstag. "Insbesondere die erzielten Fortschritte bei unseren wichtigen strategischen Wachstumstreibern Online und China stimmen mich zuversichtlich."

Aber auch in Europa habe Boss zum Jahresabschluss aufgeholt. Dagegen blieb Hongkong wegen der Unruhen "äußerst schwierig". Die ehemalige britische Kolonie macht ein Viertel des Umsatzes in China aus. Einbußen verbuchte Boss zudem in den USA und Kanada.

Insgesamt schaffte der Herrenausstatter 2019 nach ersten Berechnungen währungsbereinigt ein Umsatzplus von zwei Prozent auf 2,88 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) schrumpfte derweil um vier Prozent auf 333 Millionen Euro. Dabei habe eine Steigerung des Ebit im vierten Quartal um neun Prozent auf 122 Millionen Euro die Einbußen der ersten neun Monate zu großen Teilen kompensieren können. Bis Ende September lag das Ebit bei rund 210 Millionen Euro. Die vollständige Bilanz soll am 5. März veröffentlicht werden.

Bei den Anlegern kamen die zahlen gut an: Die Aktie legte zu Handelsbeginn um 2,6 Prozent zu.

 

(Reuters)