Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Wirtschaftskammer lanciert Kampagne für die Lehre

WKÖ-Präsident Harald Mahrer
WKÖ-Präsident Harald MahrerAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Die Kampagne soll vor allem in Sozialen Netzwerken stattfinden und dort Lust auf eine Lehre machen, sagt WKÖ-Präsident Mahrer.

Die Wirtschaftskammer (WKÖ) lanciert im Gleichschritt mit den Neuerungen für die Lehre durch die Bundesregierung eine auf Jugendliche zugeschnittene Kampagne für die Lehre. Bisher habe es einen "Fleckerlteppich an Miniinitiativen" gegeben, sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer. "Jetzt wird die Thematik hochintelligent, hochinnovativ und kompetent begleitet", beschrieb er den Vorstoß für die Lehre.

"Die Lehre ist ein großes Chancenthema für das ganze Land", so der WKÖ-Chef. "Daher haben wir das Jahr 2020 auch zum Jahr der Lehre ausgerufen." Die Kammer ließe alleine heuer 400 Mio. Euro in Aus-und Weiterbildungsinitiativen fließen. "Das ist eine Herzensangelegenheit." Die Neuerungen in der Lehre, die die Bundesregierung am Mittwoch durch den Ministerrat brachte, begrüßte Mahrer (ÖVP) naturgemäß. Wünsche der Wirtschaftskammer seien damit umgesetzt worden.

Plus von 2,1 Prozent

Zufrieden zeigte sich Mahrer auch mit den neuesten Lehrlingszahlen, die nach einer leichten Delle Mitte der 2010er-Jahre nun wieder ansteigen. Voriges Jahr wurden 109.111 Lehrlinge gezählt, das war ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber 2018. Demnach machten 40 Prozent aller 15-Jährigen eine Lehre. Eine Lehrabschlussprüfung machten im Vorjahr 50.535 Personen. Die Meisterprüfung legten 4676 ab.

Die Kampagne, Sprecher ist der Radiomoderator Robert Kratky, der als Unternehmer engagiert worden ist, soll Lust auf eine Lehre machen, erläuterte Mahrer. "Es geht auch darum, den Respekt und die Anerkennung zu vermitteln, die sich die jungen Leute und die Lehre verdient haben." Der Auftakt erfolgt am Donnerstag vor allem auf Social-Media-Kanälen. Dort seien die Zielgruppen nämlich mehrheitlich zuhause.

(APA)