Schnellauswahl
Medien

Turbulente Tage bei der „Krone“

Die Druck- und Vertriebsgesellschaft der Krone baut 120 Stellen ab
Die Druck- und Vertriebsgesellschaft der Krone baut 120 Stellen abDie Presse, Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Wettbewerbshüter entscheiden nun im Kampf um die „Krone“. In der Mediaprint wurde ein Arbeitskonflikt ausgelöst.

Wien. Es ist ein ruppiger Start ins neue Jahr für Österreichs größte Tageszeitung. Kurz nach der Jahreswende wurde bekannt, dass die deutsche Funke-Gruppe bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) die „alleinige Kontrolle“ über die „Kronen Zeitung“ angemeldet hat. Am Donnerstag sorgte die Mediaprint, die gemeinsame Anzeigen-, Druck- und Vertriebsgesellschaft von „Krone“ und „Kurier“, für Schlagzeilen. Sie würden in Wien und Salzburg 120 Mitarbeiter abbauen, 60 Drucker und 60 Druckhelfer seien von den Einsparungen betroffen, hieß es. Für böses Blut sorgt vor allem, dass Mitarbeitern angeboten wurde, den gleichen Job für weniger Geld zu machen. Sie sollten zu einer externen Firma und in den für sie ungünstigeren Metaller-Kollektivvertrag wechseln.