Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Italien

Salvinis Kampf um die rote Bastion

Große Liebe für den „Capitano“: Matteo Salvini mit einem Fan bei einer Wahlveranstaltung in der Emilia Romagna.
Große Liebe für den „Capitano“: Matteo Salvini mit einem Fan bei einer Wahlveranstaltung in der Emilia Romagna.REUTERS/Guglielmo Mangiapane
  • Drucken

Die Regionalwahlen am Sonntag könnten zur ultimativen Überlebensfrage für die schwächelnde Regierung in Rom werden: Die Lega will die „linke“ Emilia Romagna erobern.

Rom/Wien.Pilastro, am Rande der mittelitalienischen Stadt Bologna, hat keinen guten Ruf. In der Hochhaussiedlung herrschen Gewalt und Drogenhandel, die Polizei geht ein und aus. Durch Pilastro spazierte zu Wochenbeginn Matteo Salvini mit einem Tross Journalisten – und der 61-jährigen Signora Anna, deren Sohn an einer Drogenüberdosis gestorben ist. Vor einem der vielen gleichaussehenden Hauseingängen hielten der Rechtspopulist und seine Delegation. Salvini klingelte. „Hallo, leben hier Dealer?“, rief er in die Gegensprechanlage hinein.

In der besagten Wohnung lebt aber kein Dealer. Sondern eine Familie aus Tunesien. Der 17-jährige Sohn geht in die Schule, er ist begeisterter Fußballer. Über eine Verbindung zur Drogenkriminalität ist nichts bekannt. Verwirrt und wütend war man über den unangekündigten Besuch. Der Fall schlug hohe Wellen: Vater und Sohn verklagten Salvini. Regierungsparteien sprachen von „Methoden wie im Faschismus“. Und Tunesiens Botschafter beschwerte sich über die Behandlung von Tunesiern.