Schnellauswahl
Mozartwoche in Salzburg

„Messias“: Viele Fragen und ein Halleluja

Schön sind sie immerhin, die Bilderwelten, die Robert Wilson für Händels „Messias“ geschaffen hat.
Schön sind sie immerhin, die Bilderwelten, die Robert Wilson für Händels „Messias“ geschaffen hat.(c) Mozartwoche Salzburg/Lucie Jansch
  • Drucken
  • Kommentieren

Händel als vages Licht-Dunkel-Spektakel: Die Mozartwoche eröffnete mit dem „Messias“ (in Mozarts Version) in einer rätselhaften Inszenierung von Robert Wilson.

Ist es tatsächlich nötig, ein Oratorium szenisch zu realisieren? Wäre es nicht klüger, vor allem diesem Genre gemäßer, nach den bestmöglichen musikalischen Interpreten Ausschau zu halten, als sich dem Experiment einer Inszenierung auszusetzen? Funktionieren kann ein solches Projekt durchaus, das hat Claus Guths Inszenierung von Händels „Messias“ 2009 für das Theater an der Wien gezeigt. Er erzählte dieses Sujet aus der Lebensperspektive dreier Brüder, versuchte einen Brückenschlag zwischen dem ursprünglichen Libretto, das das Leben Christi in Bezug zu den Menschen setzt, und der Gegenwart. Und der gelang, weil Guth der Botschaft des Stücks traute, ebenso der narrativen Kraft des Texts.