Schnellauswahl
Luftfahrt

LOT schnappt sich Condor

(c) APA/AFP/dpa/BORIS ROESSLER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Polen kaufen den deutschen Ferienflieger. Es gab viele Interessenten.

Berlin. Der Ferienflieger Condor darf weiterleben. Das Unternehmen ist der Pleite der Muttergesellschaft Thomas Cook entkommen. Das kriselnde Unternehmen präsentierte am Freitag die polnische Fluggesellschaft LOT als neuen Eigentümer.

Condor sei jetzt in Sicherheit, erklärte Airline-Chef Ralf Teckentrup in Frankfurt. „Die Unsicherheit über Condor kann ad acta gelegt werden.“ Auch LOT-Chef Rafal Milczarski betonte, Reiseveranstalter und private Kunden könnten sich auf Condor weiter verlassen: „Ich verspreche Stabilität und Wachstum – ich halte immer Wort.“

Die deutsche Traditionsairline durchläuft seit der Pleite des Mutterkonzerns Thomas Cook Ende September ein auf Sanierung zielendes Insolvenzverfahren. Daraus will die Fluggesellschaft gestärkt hervorgehen.

 

Fluglinie kann saniert werden

Condor werde nicht nur überleben, sondern auch wachsen, betonte Milczarski. Zum Kaufpreis wollten sich die Unternehmen nicht äußern. Insider bezifferten die Summe jedoch auf rund 300 Millionen Euro. Damit könne der Staatskredit über 380 Millionen Euro, den der Bund und das Land Hessen der solide wirtschaftenden Condor gewährten, fristgerecht bis Mitte April getilgt werden.

Condor-Finanzchef Christoph Debus sagte, der Kredit werde nicht vollständig gebraucht. Die Übernahme solle nach der endgültigen Zustimmung der Gläubiger Mitte März und der EU-Behörden voraussichtlich im April abgeschlossen werden, so Sachwalter Lucas Flöther. Er wickelt immer noch die 2017 pleitegegangene Air Berlin ab.

Condor sei die erste Airline in der Krise, die nicht nur weiterfliegen, sondern auch saniert werden könne. Zunächst hatte es laut Debus eine zweistellige Zahl an Interessenten gegeben. Am Ende hätte LOT das beste Angebot vorgelegt, mit dem Condor als Ganzes erhalten bleiben konnte. Auch Finanzinvestoren aus den USA und Großbritannien sowie große deutsche Reiseveranstalter, die großes Interesse an Condor als Konkurrent zur Lufthansa haben, gehörten laut Insidern zum Bieterkreis. (Reuters)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.01.2020)