Schnellauswahl

„Sind Sie net die . . . aus Wien?“

Auch Applestrudel findet man häufig. New York.
Auch Applestrudel findet man häufig. New York.(c) Schuhmacher
  • Drucken
  • Kommentieren

Ob in der Metropolitan Opera, in der Gemüseabteilung des Supermarkts oder beim Abendessen mit Kollegen, es werden mir Fluchtgeschichten von Menschen mit jüdisch-österreichischen Wurzeln erzählt. Fanny, Robert, Anne: Begegnungen in New York.

„Mama, das sind wahre Helden, oder?“, fragt mich meine zehnjährige Tochter. Die Helden heißen Fanny, Robert oder Anne und sind zwischen 90 und 96 Jahre alt. Sie sind jüdischer Herkunft, aus Wien kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geflohen und leben heute in New York. Ihre Lebensgeschichten und Erinnerungen an das Wien ihrer Kindheit sind unterschiedlich, auch das erlebte Trauma variiert stark. Während einige regelmäßig Österreich besucht haben und häufig Deutsch reden, wäre das für andere unmöglich, zu schmerzhaft und emotional. Die Erinnerungen an das erlebte Grauen und der Gebrauch der Muttersprache treiben ihnen noch heute manchmal Tränen in die Augen.