Schnellauswahl
Landtagswahl

Rotes Land auf schwarzem Grund

Ein Aufstieg auch im Lebensstil: Aus biederen Weinbauern wurden Künstler. Und der Neusiedler See zog mit schicken Lokalen die Großstädter an.
Ein Aufstieg auch im Lebensstil: Aus biederen Weinbauern wurden Künstler. Und der Neusiedler See zog mit schicken Lokalen die Großstädter an.(c) Getty Images/Westend61 (Westend61)
  • Drucken
  • Kommentieren

Am Sonntag wählt das Burgenland, Österreichs jüngstes Bundesland. Das Armenhaus der Republik hat einen bemerkenswerten Aufstieg hinter sich. Und ebenso bemerkenswert ist das eigenwillige politische pannonische Klima.

Die SPÖ war auf der Suche nach sich selbst. Genauer gesagt: Die SPÖ, auf Bundesebene nach vielen Regierungsjahren in Opposition, suchte nach einem Parteichef, der sie aus dem Tief holen sollte. Die Blicke richteten sich auf das Burgenland: Theodor Kery, rechter Sozialdemokrat, roter Reformer, der die träge Landespartei auf Vordermann gebracht hatte, war hier Landeshauptmann. Der erste in dieser Funktion, der volksnah alle Gemeinden seines Bundeslands besucht hatte. Doch Theodor Kery verweigerte sich der Bundespolitik. Es war dann Bruno Kreisky, der 1967 SPÖ-Vorsitzender und Oppositionsführer wurde.

Kery war der Erste, der das nachhinkende Bundesland modernisiert hatte – noch ganz ohne EU-Geld. Er ließ vor allem Schulen und Straßen bauen. Am Ende seiner Karriere stand er jedoch als das Sinnbild eines roten Bonzen da. Der damalige Juso-Chef, Josef Cap, stellte an ihn seine berühmten drei Fragen: „Stimmt es, Genosse Kery, dass du mehr verdienst als der Bundeskanzler selbst?“ – „Stimmt es, dass du trotz hohen Gehalts verbilligten Strom für dein Privathaus beziehst?“ – „Stimmt es, dass du in deiner Freizeit mit Maschinenpistolen, Gewehren und anderem herumschießt?“

Heute steht mit Hans Peter Doskozil wieder ein burgenländischer SPÖ-Chef und Landeshauptmann in der Auslage – und an diesem Sonntag zur Wahl. Das Ergebnis ist auch für die Bundespartei von Bedeutung, das Interesse daher weitaus größer als bei burgenländischen Wahlen üblich.
Doskozil verfolgt einen eigenständigen, konturierten Kurs: sozialpolitisch links, migrations- und sicherheitspolitisch rechts. In Wirtschaftsfragen versucht er es pragmatisch. Einerseits hört man bei ihm schon auch immer wieder einmal den Klassenkämpfer heraus, andererseits braucht er die Unternehmer, um den wirtschaftlichen Aufschwung im Land beizubehalten. Die Anzahl an Unternehmensgründungen im Burgenland nahm im Lauf der vergangenen Jahre kontinuierlich zu – stärker noch als in anderen Bundesländern.

Das früher vergleichsweise arme Burgenland, erst nach dem Ersten Weltkrieg zu Österreich gekommen, war eigentlich ein Agrarland, politisch also traditionell schwarz. Der SPÖ war es 1964 unter Kerys Vorgänger, Hans Bögl, gelungen, das Land umzudrehen – und zwar nachhaltig. Die Basis der Sozialdemokratie im Burgenland waren die vielen Pendler, die nun nicht mehr in der Landwirtschaft arbeiteten, sondern beispielsweise in Wien am Bau. Und nach getaner Arbeit oder am Wochenende wieder in die burgenländische Heimat zurückkehrten.