Schnellauswahl
Burgenland-Wahl

Wie Doskozil die SPÖ verändert

Wahlsieger Hans Peter Doskozil.
Wahlsieger Hans Peter Doskozil.(c) APA/HERBERT P. OCZERET (HERBERT P. OCZERET)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Wahlerfolg könnte zu einem Kurswechsel in der SPÖ führen. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner erhält vorerst eine Atempause.

Wien. Flügelkämpfe in der SPÖ? Von denen ist nach der erfolgreichen Landtagswahl im Burgenland wenig zu merken. Parteichefin Pamela Rendi-Wagner jubelte am Wahlabend enthusiastisch an der Seite von Wahlsieger Hans Peter Doskozil, der sie nicht immer freundlich behandelt hatte und im Wahlkampf gar nicht dabeihaben wollte. Man könne sich am Burgenland ein Beispiel nehmen, sagte Rendi-Wagner.

Der Tiroler Parteichef, Georg Dornauer, vom rechten Flügel bezeichnete das Burgenland ebenso als Vorbild wie Max Lercher vom linken Flügel. Und die oberösterreichische Parteichefin, Birgit Gerstorfer, von Doskozil am Wahlabend mit einem Seitenhieb bedacht („In diesem Kernland der Sozialdemokratie ist vieles verloren gegangen“), sah im burgenländischen Ergebnis ein „gutes Lernpotenzial“. Was aber wollen Bundes- und Landes-SPÖ aus dem Ergebnis lernen?