Christoph Dichand neuer Herausgeber der "Krone"

Christoph Dichand neuer Herausgeber
(c) APA (HERBERT PFARRHOFER)

Der Sohn des Verstorbenen, Christoph Dichand, steht bereits seit Samstag als Herausgeber im Impressum der "Kronen Zeitung". Hälftepartner WAZ könnte die Besetzung anfechten. Sie würde die "Krone" gern ganz übernehmen.

Die nächste Runde im Machtkampf der Hälfeeigentümer WAZ mit der Dichand-Familie ist eingeläutet: Christoph Dichand hat offenbar mit dem Ableben seines Vaters Hans Dichand die Herausgeberschaft der "Kronen Zeitung" übernommen. Nach dem Tod des langjährigen "Krone"-Hälfteeigentümers und Herausgebers scheint Christoph Dichand neben seiner Position als Chefredakteur der größten österreichischen Tageszeitung seit vergangenem Samstag im Impressum des Blattes auch als Herausgeber auf. Ob die Übernahme der Herausgeberschaft mit dem Hälftepartner WAZ abgestimmt ist, war am Mittwoch vorerst nicht in Erfahrung zu bringen.

Die WAZ hat nach dem Tod Dichands am Donnerstag der vergangenen Woche laut darüber nachgedacht, die "Krone" zur Gänze übernehmen zu wollen, falls die Dichand-Erben an einen Ausstieg denken sollten.

Schickt WAZ geschäftsführenden Chefredakteur?

Die Familie des verstorbenen Verlegers hat aber ihrerseits klargestellt, dass man den 50 Prozent-Anteil an der Tageszeitung halten oder man der WAZ vielmehr ein Angebot für deren Anteil legen wolle. In der WAZ gibt es auch Überlegungen, den jahrelang verwaisten Posten des geschäftsführenden Chefredakteurs wieder nachzubesetzen.

Hans Dichand war Hälfteeigentümer, Alleingeschäftsführer und Herausgeber der Zeitung gewesen. Die Position des allein vertretungsberechtigten Geschäftsführers gibt es mit dem Ableben Dichands nicht mehr, das operative kaufmännische Geschäft regeln nun zwei gleich berechtigte Geschäftsführer, die jeweils von der Familie Dichand und der WAZ eingesetzt werden.

Für die Familie Dichand übt den Posten vorerst weiter Langzeitgeschäftsführer Wolfgang Altermann aus. Die WAZ hat im Frühjahr ihren Justiziar Axel Kroll eingesetzt, nachdem der Posten jahrelang unbesetzt war. Bei Geschäftsführerwechseln hat jeweils die andere Eigentümerhälfte ein Vetorecht.

Christoph Dichand
Christoph Dichand(c) APA (BARBARA GINDL)

 

(APA)