Schnellauswahl
Bargeld

Abschaffung von Cent-Münzen könnte schon 2021 beginnen

Photonews via Getty Images
  • Drucken

Die Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen sei "kein Einstieg in den Ausstieg vom Bargeld", heißt es bei Nationalbank.

Schon im Herbst könnten die Mitgliedsländer der Eurozone das geplante Aus für die 1- und 2-Cent-Münzen beschließen und schon ab dem kommenden Jahr könnten die kleinsten Münzen nach und nach verschwinden. Allerdings würden sie weiterhin gültig bleiben, es würde daher eine Weile dauern, bis sie nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden, erklärte Nationalbank-Sprecher Christian Gutlederer der APA.

Die Entscheidung über die weitere Zukunft der 1- und 2-Cent-Münzen trifft die EU-Kommission beziehungsweise der Europäische Rat und nicht die Europäische Zentralbank, erklärte der Sprecher. Denn die Banknotenhoheit liege zwar bei der EZB, aber das "Münzregal", also die Hoheit über die Münzordnung, und damit die Entscheidung über die Nennwerte der Münzen, hätten nach wie vor die Staaten. "Sie entscheiden, welche Denomination es gibt."

Eine andere Frage sei es, welche Münzen in den einzelnen Ländern tatsächlich ausgegeben werden. So habe beispielsweise Finnland die kleinsten Münzen nie geprägt. "Darum hat dort auch nie jemand welche besessen. Die kommen dort nur auf Umwegen über Touristen oder Heimkehrer in Umlauf." Man werde also auch in den anderen Ländern nun die zwei Münzen eigentlich nicht abschaffen, sondern es werde Regeln zur Auf- oder Abrundung von Preisen geben. "Das ist die bevorzugte Lösung, das muss man nun auf europäischer Ebene diskutieren und in diese Richtung könnte es laufen."

Die beiden Münzen bleiben also gesetzliches Zahlungsmittel und man wird auch weiterhin mit ihnen bezahlen können, aber im praktischen Leben werden sie an Bedeutung verlieren und nach und nach verschwinden, weil keine neuen mehr geprägt und ausgegeben werden.

Insgesamt sind mehr als 36 Milliarden 1-Cent-Stücke und gut 28 Milliarden 2-Cent-Münzen in Umlauf, also viel mehr, als sich in den Geldbörsen der Menschen oder in den Kassen der Geschäfte befinden. "Die Menschen bringen die Centstücke vom Einkaufen zurück und dann verschwinden sie in Gurkengläsern. Das ist ein Verhalten, das wir seit vielen Jahre beobachten."

Vermutlich noch im Sommer, spätestens im Herbst dürfte die Diskussion über die Abschaffung der 1- und 2-Cent-Stücke abgeschlossen sein, so der Sprecher. "Es gibt einen weitgehenden Konsens darüber, dass es gemacht wird. Wir sind die letzten und die Deutschen waren die vorletzten, die sich gegen diese Abschaffung gelehnt haben." Es sei denkbar, dass die Umsetzung dann am 1. Jänner 2021 beginnen kann, dann könnte die Bepreisung nach den neuen Rundungsregeln in Kraft treten.

Die Abschaffung der beiden Cent-Münzen sei "kein Einstieg in den Ausstieg vom Bargeld", betonte der Sprecher. "Wir sehen, dass der Umlauf von Bargeld nach wie vor steigt. 2019 haben wir um fünf Prozent mehr Bargeld gebraucht und ausgegeben. Das ist nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass die bargeldlose Gesellschaft bald um die Ecke ist."

(APA)