Schnellauswahl
Morgenbriefing

Belästigungsvorwürfe gegen Chef des Amtes für Korruptionsbekämpfung – Edtstadler wechselt in letzter Minute Museen-Spitzen aus – Ikea schließt alle Filialen in China

Wir starten mit Ihnen live in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Das Wichtigste im Überblick:

Sexuelle Belästigung? Der Leiter des Amtes für Korruptionsbekämpfung sieht sich mit schwerwiegenden Vorwürfen der sexuellen Belästigung, der Postenschacherei und der Erniedrigung von Mitarbeitern konfrontiert. Er selbst spricht von einer Intrige und hat seine Funktionen zurückgelegt. Mehr dazu.

Kurzfristige Personalentscheidungen bei Museen. Wenige Stunden vor der Abgabe der Kulturagenden an Ulrike Lunacek (Grüne) hat ÖVP-Ministerin Karoline Edtstadler noch wichtige Personalentscheidungen getroffen. Betroffen war etwa der frühere Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad, der seinen Platz im Kuratorium der Albertina räumen muss. Mehr dazu.

Weiterer Coronavirus-Verdacht in Wien. Eine Frau wurde am Mittwochabend mit grippeähnlichen Symptomen ins Kaiser-Franz-Josef-Spital eingeliefert. Mehr dazu. Gleichzeitig wird die Weltgesundheitsbehörde heute angesichts der Ausbreitung des neuartigen Virus darüber beraten, ob sie einen weltweiten Gesundheitsnotstand ausrufen soll. Die Zahl der Todesopfer und Infektionen in der Volksrepublik stieg sprunghaft an: 170 Tote und mehr als 7700 Infizierte. Mehr dazu.

„Nicht das weltbeste Gesundheitssystem.“ Im Gespräch mit der „Presse“ fordert der neue Chef des Dachverbands der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, fordert erhebliche Reformen in Österreichs Gesundheitsbereich. Seine Priorität: die Hausärzte stärken. Mehr dazu. [premium]

Die Sonne so detailliert wie noch nie. Das weltgrößte Solar-Teleskop auf Hawaii hat ein neues Bild der Sonne aufgenommen. Auf dem vom Teleskop "Daniel K. Inouye" aufgenommenen Bild sei die Oberfläche der Sonne so detailliert wie nie zuvor zu sehen, hieß es am Mittwoch von Wissenschaftern an der University of Hawaii. Mehr dazu.

Weltweite Krise der Demokratien. Die Unzufriedenheit mit der Demokratie steigt. Das zeigt eine neue Untersuchung der Cambridge-University. Grund sind Flüchtlings- und Finanzkrise sowie der Brexit. Mehr dazu. [premium]

Wien und die Liebe zum Bargeld. Diesem Thema widmet sich Erich Kocina in der Morgenglosse. „Was soll man über eine europäische Hauptstadt denken, in der man die Abscheu vor digitaler Zahlung stolz vor sich herträgt?“, fragt er. Mehr dazu.

Daten werden geladen ...