Schnellauswahl

Regierungsklausur: 330 neue FH-Studienplätze

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Bildungsministerium schreibt neue Plätze im Bereich Digitalisierung und Technik aus. Die Zahl der FH-Studenten soll deutlich steigen.

Das Bildungsministerium schreibt für das Studienjahr 2021/22 330 neue Anfänger-Studienplätze an Fachhochschulen (FH) im Bereich Digitalisierung und MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) aus. Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) im Rahmen der Regierungsklausur in Krems bekannt.

Gefördert werden "insbesondere bereits bestehende und sehr nachgefragte technische und ingenieurwissenschaftliche Studienangebote", hieß es in einer Aussendung. Ein weiteres Kriterium bei der Vergabe der Plätze ist die Vorlage eines Konzeptes zur Erhöhung des Frauenanteils im technischen Bereich. Bis 31. März können FH ihre Vorhaben einreichen, die Entscheidung über die Zuteilung fällt bis Juni 2020.

Künftig 58.000 FH-Studenten

"Zusätzliche Absolventinnen und Absolventen in den Bereichen Digitalisierung und Technologie stärken die Innovationskraft Österreichs. In den kommenden Jahren werden wir daher bedarfsgerecht die derzeitigen Ausbildungsplätze im höher qualifizierten MINT-Bereich ausbauen und die MINT-Offensive im Hochschulbereich weiter forcieren", so Faßmann.

Die 330 neuen Anfänger-Studienplätze bedeuten im Vollausbau 800 zusätzliche Studienplätze. Damit soll die Zahl der FH-Studenten bis 2023 von derzeit rund 53.000 auf 58.000 steigen.

(APA)