Neue Chancen auf neuen Märkten: Die Handelsnation Großbritannien wies den Europäern den Weg.
Geschichten des Jahres

Was von den Briten übrig bleibt

Die heutige Gestalt der EU wäre ohne britischen Einfluss undenkbar.

Geschichten des Jahres. Dieser Artikel ist am 31. Jänner 2020 erschienen.

Wer die Wehklagen der britischen Europagegner studiert, kann rasch zu dem Schluss kommen, Großbritannien und die Europäische Union hätten erstens gar nichts gemein und seien sich zweitens heute fremder denn je. Dies entspricht – wie viele andere Behauptungen der Brexit-Ultras – nicht den Tatsachen. Denn die EU in ihrer jetzigen Gestalt ist eine Schöpfung der britischen (Europa-)Politiker. Seit ihrem Beitritt im Jahr 1973 arbeiteten die Briten unermüdlich daran, die Gemeinschaft liberaler, weltoffener und wirtschaftsfreundlicher zu machen – oft gegen den Widerstand der alteingesessenen Mitglieder. Es ist auch ein Erfolg der Briten, dass diese Errungenschaften heute, am Tag ihres EU-Austritts, von den EU-27 nicht mehr infrage gestellt werden. „Die Presse“ hat in ihrem Archiv gewühlt und einen Überblick über Europa made in Britain zusammengestellt.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

British Prime Minister Boris Johnson outlines his government's negotiating stance with the European Union after Brexit, in London
Brexit

Hochrangiger WTO-Vertreter warnt Briten vor WTO-Regeln

Der stellvertretende Generalsekretär der Welthandelsorganisation prophezeit Großbritannien „turbulente Gewässer“, so es nur noch nach WTO-Regeln handeln wolle. Diese seien veraltet.
Premier Johnson will in den Verhandlungen mit der EU hart bleiben.
Großbritannien

Briten wollen völligen Bruch mit Brüssel

Premierminister Johnson lehnt die Übernahme von EU-Regeln ab und schließt Zugeständnisse in den Verhandlungen über ein Handelsabkommen aus.
Die Flagge des Vereinigten Königreichs wurde eingeholt.
Großbritannien

Nach dem Brexit wartet Streit am Verhandlungstisch

Premierminister Boris Johnson will sich nicht mehr auf EU-Standards einlassen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen versucht ein „Rosinenpicken“ zu verhindern.
Die Brexit-Befürworter feierten am Freitag den Abschied aus der EU und warben für nationales Selbstvertrauen.
Goodbye Britain

Großbritannien geht als gespaltenes Land

Die Regierung unter Premierminister Boris Johnson richtet den Blick nach vorn und muss nun beginnen, ihre Versprechungen einzulösen. Vorerst wird aber eine Regierungsumbildung und eine neue Medienpolitik angestrebt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.