Schnellauswahl
Goodbye Britain

So kleinlich sind die Größten

Gottfried Wilhelm Leibniz
Gottfried Wilhelm Leibniz(c) imago images/KHARBINE-TAPABOR (annees 1900-09 via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Brite Newton und der Deutsche Leibniz lieferten sich den brutalsten Prioritätsstreit der Geschichte – was lang nachwirkte.

Linksverkehr, Pub-Öffnungszeiten, Brexit: Diese Briten können ganz schön stur sein. Sogar in der Mathematik: Lang bestimmten sie die Steigung einer Tangente nicht mit der allseits beliebten Differenzialrechnung, sondern mit einem seltsamen „Fluxionskalkül“, das nicht die Steigungsdreiecke, sondern die Bewegung eines Punktes unendlich klein werden lässt. Auf diese Idee war ihr Superstar der Wissenschaften gekommen, Sir Isaac Newton. Und zwar 1665, schon bevor der deutsche Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz 1675 unabhängig davon seine Lösung ersann. Sie wurde freilich früher veröffentlicht und setzte sich durch, weil sie leichteres Rechnen erlaubt und sich eleganter anschreiben lässt.