Schnellauswahl
Gesundheit

Mayr-Kur: Die wundersame Sättigung

Die soeben erst eröffnete Mayrei in Altaussee, die zu den Vivamayr-Hotels gehört (im Bild: Vivamayr Altaussee), serviert Küche nach den Prinzipien der modernen Mayr-Medizin.
Die soeben erst eröffnete Mayrei in Altaussee, die zu den Vivamayr-Hotels gehört (im Bild: Vivamayr Altaussee), serviert Küche nach den Prinzipien der modernen Mayr-Medizin.(c) Vivamayr
  • Drucken
  • Kommentieren

Ich kaue, also bin ich. Eine Mayr-Kur verführt zur Unhöflichkeit. Wie soll man Small Talk führen, wenn man jeden Bissen vierzig Mal im Mund zerkleinern muss? Die Ergebnisse sind erstaunlich. Und langfristig. Die Selbstversuche einer Berufsesserin.

„Gestatten, ich bin Ihr Kautrainer“, würde das Laibchen auf dem Teller sagen, wenn es wie Bernd das Brot sprechen könnte. „Ich werde Sie in den kommenden Tagen begleiten.“ Der Kautrainer ist ein Meister seines Fachs, das merkt man schon am ersten Abend. Er hält dagegen, wenn man einen Bissen doch schneller als verordnet zu schlucken versucht, er verhindert es ganz cool durch seine ominöse Zähheit. „Vierzig Mal mindestens“, hat die Kellnerin angeordnet, tatsächlich kaut man jedes Stück Brot notgedrungen weitaus öfter. Für eine Kanne basische Gemüsebrühe und ein Minibrot in der Größe eines erwachsenen Essiggurkerls werden an diesem ersten Abend im prachtvoll gelegenen Vivamayr Medical Center in Altaussee geschlagene 45 Minuten draufgehen. In denen man sich irgendwann äußerst unhöflich vorkommt, denn allen grüßenden Mitgästen aus Istanbul, London, Miami und sonst woher sowie den freundlich nach dem Rechten fragenden Servicemitarbeitern in Tracht kann man nur mit vollem Mund zunicken und vielleicht zustimmend mit den Wimpern klimpern. Das Wundersame: Um 19 Uhr schon ist das Essen zu Ende, und an diesem Abend wird sich kein richtiger Hunger mehr einstellen. Wie auch in den kommenden Tagen nicht. Was man als Berufsesserin nicht immer brauchen kann – manchmal gilt es eben zwanzig Gänge zu verdrücken –, aber man weiß jetzt, wie es geht, den seit der Kindheit endlosen Appetit einzudämmen. FdH, also „Friss die Hälfte“, davor undenkbar, ist dank Kauen machbar.