Schnellauswahl

Coronavirus lässt Aktienmärkte absacken – Chiefs gewinnen nach 50 Jahren Superbowl – Thiem "ist nicht aufzuhalten"

Wir starten mit Ihnen live in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Das Wichtigste im Überblick:

Alles blickt auf Iowa. Im US-Bundesstaat im Mittleren Westen beginnen heute die Vorwahlen der Demokraten. Nirgendwo sonst in den USA nehmen die Bürger die Kandidaten für das Weiße Haus so hautnah unter die Lupe. Hier beginnen Karrieren - und platzen Träume. Welche Chancen haben die vier Favoriten der Demokraten? Ein Überblick. Mehr dazu. [premium]

Coronavirus lässt Aktienmärkte absacken. Chinas Börsen öffneten am Montag erstmals wieder nach den Ferien zum chinesischen Neujahrsfest: Sie fielen um rund neun Prozent. Zugleich stieg die Zahl der Infizierten (17.205) und Toten (361) so stark innerhalb eines Tages wie nie zuvor. Mehr dazu.
Nun wächst auch die Sorge vor der Ausweitung der Epidemie auf Afrika. Mehr dazu. [premium]

Gefährliche Zuspitzung im Kampf um Idlib. Bei einem Angriff syrischer Truppen wurden in der heftig umkämpften Rebellenprovinz vier türkische Soldaten getötet. Die Türkei startet eine Gegenoffensive. 35 syrische Soldaten starben dabei. Mehr dazu.

Chiefs auf NFL-Thron. Die Kansas City Chiefs haben erstmals seit 50 Jahren wieder den Super Bowl gewonnen. Star-Quarterback Patrick Mahomes führte sein Team in der Nacht auf heute im packenden Finale der National Football League mit einer beeindruckenden Aufholjagd zum 31:20 gegen die San Francisco 49ers. Mehr dazu.

„Dominic ist nicht aufzuhalten.“ Das sagt der Ex-Coach des 26-jährigen Niederösterreichs nach der gestrigen Niederlage im Final der Australian Open. Günter Bresnik sieht Thiem trotzdem auf dem richtigen Weg. Mehr dazu. [premium]

Man spricht „königliches Englisch“. „Jetzt, wo wir endlich unser großartiges Land zurückhaben, ist die Zeit gekommen, den Bewohnern dieses Hauses eine Regel klarzumachen. Wir tolerieren keine Leute hier, die andere Sprachen als Englisch sprechen“, ließ ein Brite seine Hausbewohner in London wissen. Mehr dazu von Gabriel Rath in der Morgenglosse.

Daten werden geladen ...