Schnellauswahl
Politische Sensation

Tabubruch in Deutschland

Ein Handschlag, der in Deutschland für Aufsehen sorgte: Mit den Stimmen von Thüringen AfD wurde FDP-Kandidat Thomas Kemmerich zum Ministerpräsident gewählt.imago images/STAR-MEDIA
  • Drucken
  • Kommentieren

In Thüringen wird zum ersten Mal ein Ministerpräsident auch mit den Stimmen der AfD gewählt. Der „Dammbruch“ erschüttert das politische Berlin. Es gibt Drohungen und Beschimpfungen.

Berlin. Thomas Kemmerich steht im Plenarsaal des Landtags im ostdeutschen Thüringen. Die Landeschefin der Linkspartei wirft ihm den Blumenstrauß vor die Füße. Ein Eklat. Andere gratulieren freundlich. Man fragt sich, was Kemmerich durch den Kopf geht. Noch ein paar Minuten zuvor war er Fraktionschef einer Fünf-Personen-Truppe, der winzigen FDP-Fraktion in Thüringen. Die Liberalen hatten den Wiedereinzug in den Landtag nur hauchdünn geschafft. 73 Stimmen weniger, und sie wären draußen geblieben. Und jetzt ist Kemmerich, 54 Jahre alt und politischer No Name, plötzlich Ministerpräsident des Freistaats Thüringen.
Seine Wahl ist eine Sensation und ein Tabubruch, weil Kemmerich nicht nur von FDP und CDU, sondern auch mit den Stimmen der AfD ins Amt gehievt wurde. Das gab es noch nie in Deutschland. Kemmerich ist also auch Ministerpräsident von Gnaden des AfD-Landeschefs Björn Höcke, der auch innerhalb der eigenen Partei rechts außen steht und laut Gerichtsurteil straffrei „Faschist“ genannt werden darf. In Berlin und München braute sich deshalb ein Sturm der Entrüstung zusammen, wie man ihn ganz selten erlebt. Nicht nur die Parteien links der Mitte geißelten die Wahl des FDP-Manns mit Hilfe der CDU und AfD als – Wort der Stunde – „Dammbruch“.